Neuer Eklat zwischen Repräsentantenhaus-Vorsitzender und Präsident

Nancy Pelosi zerreißt Trumps Rede an die Nation

05. Februar 2020 - 10:56 Uhr

Erst gibt Trump Pelosi nicht die Hand, dann zerreißt sie Redemanuskript

Wenn es noch eines Beweises bedarf, wie tief Amerika gespalten ist, dann liefert diesen Beleg die Rede von US-Präsident Donald Trump zur Lage der Nation. Hinter Trump sitzt die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Gastgeberin Nancy Pelosi. Der Republikaner schüttelt seiner demokratischen Kontrahentin vor Beginn der Rede nicht die ausgestreckte Hand. Pelosi dankt es ihm, indem sie nach der Ansprache und hinter Trumps Rücken vor laufenden Kameras dessen Redemanuskript zerreißt - die ganze Szene sehen Sie im Video.

Nancy Pelosi über die Rede: „Manifest der Unwahrheiten“

Auf die Szene angesprochen bestätigte Pelosi wenig später, es sei angesichts der Alternativen das Höflichste gewesen, was sie hätte tun können. Sie bezeichnete die Rede als "Manifest der Unwahrheiten". Pelosi ist eine erbitterte Gegnerin von Trump und eine der treibenden Kräfte gegen den US-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren, das am Mittwoch aller Voraussicht nach mit einem Freispruch durch die republikanische Mehrheit im Senat endet.

Das Weiße Haus verurteilte Pelosi in einem Tweet für das Zerreißen der Rede. Außenminister Mike Pompeo verspottete sie gar und veröffentlichte ein Bild vom Cartoon-Mädchen Lisa Simpson, das Papiere in der Hand hält und dabei schluchzt. Der prominente republikanische Senator Lindsey Graham sagte: "Das Zerreißen der Rede wird die Leistungen dieses Präsidenten nicht zerreißen."

Donald Trump: Freispruch im Amtsenthebungsverfahren wahrscheinlich

Der Präsident hat es im Impeachment-Verfahren geschafft, seine Republikaner bei der Stange zu halten - womit er wieder einmal bewiesen hat, wie sehr er die Partei unter seine Kontrolle gebracht hat. Den Freispruch wird der 73-Jährige als Triumph über die Demokraten feiern. Ohnehin hat Trump neun Monate vor der Präsidentschaftswahl einen ziemlichen Lauf.

Trump einige Monate vor US-Wahlen im Umfragehoch

04.02.2020, USA, Washington: US-Demokratinnen warten auf die Ankunft von US-Präsident Trump, bevor dieser eine Rede zur Lage der Nation hält. Dutzende US-Demokratinnen haben sich bei Präsident Donald Trumps Rede zur Lage der Nation erneut in weiß gek
Vertreterinnen der Demokraten verfolgen die Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Donald Trump komplett in weiß gekleidet
© dpa, J. Scott Applewhite, CK JE pat

Kurz vor Trumps Rede zur Lage der Nation erscheint am Dienstag eine Umfrage des renommierten Instituts Gallup, die dem Präsidenten Zustimmungswerte von 49 Prozent bescheinigt - die höchsten in einer Gallup-Umfrage seit Trumps Amtsantritt vor gut drei Jahren, und das trotz des Impeachment-Verfahrens. Die Umfrage zeigt allerdings auch, wie polarisiert Amerika unter Trump ist: Bei Republikanern genießt er Zustimmungswerte von 94 Prozent, bei Demokraten sind es gerade einmal 7 Prozent. Das ist die größte Kluft, die Gallup je verzeichnet hat.

Am Podium im Repräsentantenhaus, vor den Augen der Nation, zählt Trump auf, was er seit seiner Ansprache vor einem Jahr alles unter seinen Erfolgen verbucht hat: Unter anderem hat der Präsident das Nordamerika-Freihandelsabkommen USMCA durchgebracht und ein Handelsabkommen mit China abgeschlossen. Trump ließ den iranischen Top-General Ghassem Suleimani und IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi töten. Seine umstrittene Mauer an der Grenze zu Mexiko lässt er gegen den erbitterten Widerstand der Demokraten bauen. Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosenquote ist historisch niedrig.


Quelle: DPA/ RTL.de