Schon wieder ein tragischer Fall!

Najee (4) stirbt an der Grippe, weil seine Mutter Impfgegnern auf Facebook glaubt

Najee Jr. musste an der Grippe sterben, weil er das vom Arzt verschriebene Medikament von seiner Mutter nicht bekam.
© GoFundMe, The Jackson and Montoya Jackson

11. Februar 2020 - 9:49 Uhr

Statt Medikamenten gab's Ratschläge aus Facebook-Gruppen

Der Fall ist erschütternd, macht traurig und wütend: Der vierjährige Najee Jr. aus dem US-Bundesstaat Colorado stirbt an der Grippe, weil seine Mutter einer Impfgegner-Gruppe auf Facebook glaubt, statt ihm und der ganzen Familie ein Medikament gegen den Influenza-Virus zu geben. Die ganze Familie ist am Boden zerstört. Seine Mutter sagt: "Wir haben ihn im Stich gelassen."

Viele Falschinformationen in den Sozialen Medien

Experten warnen schon seit Jahren davor, dass in den Sozialen Medien medizinische Falschinformationen verbreitet werden, die sogar zum Tod führen können. Diese Warnung hat sich nun ein weiteres Mal bewahrheitet. Die Gruppe "Stop Mandatory Vaccination", an die sich Najee Jr.'s Mutter gewendet hatte, wurde mittlerweile von Facebook geschlossen. Das berichtet die Daily Mail.

Behandlung mit Muttermilch, Thymian und Holunderbeeren

Bei drei von ihren insgesamt vier Kindern wird vom Arzt der Grippe-Virus festgestellt. Der verordnet daraufhin der ganzen Familie die Einnahme des Grippe-Medikaments "Tamiflu". Doch Najees Mutter ist unsicher wegen der Nebenwirkungen und fragt in der Facebook-Gruppe "Stop Mandatory Vaccination" (zu deutsch: "Stop die Impfpflicht"), was sie jetzt machen soll. Dort rät man ihr zu einer Behandlung mit Muttermilch, Thymian und Holunderbeeren. Sie löst das Rezept nicht ein, sondern behandelt ihre Kinder mit Pfefferminzöl, Vitamin C und Lavendel, so wie es andere vorgeschlagen hatten.

Mit dem Hubschrauber ins Kinderkrankenhaus

Najee Jr. im Krankenhaus
Nach vier Tagen Krankenhausaufenthalt starb Najee Jr. am 6.2. schließlich. Er hatte sich mit dem Influenza-B-Erreger infiziert.
© GoFundMe, The Jackson and Montoya Jackson

Am Sonntag (2. Februar) findet sie Najee Jr. mit hohem Fieber leblos im Bett liegend und glaubt, er habe einen Atemstillstand. Sie beginnt mit Wiederbelebungsmaßnahmen und ruft den Notarzt. Najee Jr. wird mit einem Hubschrauber in ein Kinderkrankenhaus in Colorado Springs geflogen. Die Ärzte stellen fest, dass er sich mit dem Influenza-B-Erreger angesteckt hat, der für Kinder besonders gefährlich ist. Vier Tage lang kämpft er um sein Leben - und verstirbt am 6. Februar im Kinderkrankenhaus. Die gesamte Familie ist am Ende: "Es schmerzt so sehr - unsere ganze Familie leidet und es fühlt sich an, als hätten wir ihn im Stich gelassen", sagte die Mutter dem Sender KKTV.