Überraschende Forschungsergebnisse

US-Studie: Wer später an Gewicht zunimmt, kann länger leben

Wer später im Leben leicht zunimmt, hat eine größere Chance auf eine hohe Lebenserwartung.
Wer später im Leben leicht zunimmt, hat eine größere Chance auf eine hohe Lebenserwartung.
© Monica Ninker Photography (Monica Ninker Photography (Photographer) - [None], MONICA NINKER PHOTOGRAPHY

06. Februar 2021 - 11:49 Uhr

Wer später zunimmt, lebt länger

Forscher der Ohio State University fanden heraus: Wer erst später im Leben an Gewicht zunimmt, kann länger leben. Das ist allerdings an einige Bedingungen geknüpft.

Diese Menschen leben laut Studie am längsten

"Die Auswirkungen von Gewichtszunahmen auf die Sterblichkeit sind komplex", stellt die Autorin der Studie, Hui Zheng, klar. Wichtig seien dabei der Zeitpunkt der Zunahme und die Masse des zugenommenen Gewichts.

Optimal sei es laut der Wissenschaftler, mit Normalgewicht erwachsen zu werden. Nimmt man dann später im Leben zu, auch leichtes Übergewicht, könne sich das positiv auf die Lebenserwartung auswirken.

Ab wann der eigene BMI als Übergewicht gilt, können Sie hier errechnen.

Das Ergebnis: Die Studienteilnehmer, die schlank erwachsen wurden und später an Gewicht zunahmen, ohne jemals übergewichtig zu sein, lebten am längsten.

Jahrzehntelange Studie brachte vergleichbare Ergebnisse

Um das Verhältnis des Gewichts der Eltern und deren Kinder zu untersuchen, verfolgten die Wissenschaftler die Einwohner einer kleinen Stadt in Massachusetts seit 1948 über Jahrzehnte. Viele der ursprünglichen Studienteilnehmer seien mittlerweile verstorben.

Die Wissenschaftler orientierten sich am BMI der Teilnehmer, der sich aus dem Verhältnis von Größe und Gewicht einer Person berechnet.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Laut der Studie sind diese Gewichtsstadien ideal

In dieser Reihenfolge haben Menschen die besten Chancen auf ein langes Leben

  1. Menschen, die erst spät im Leben leicht zunehmen
  2. Menschen, die ihr ganzes Leben Normalgewicht haben
  3. Menschen mit Normalgewicht an der Grenze zum Untergewicht
  4. Menschen mit leichtem Übergewicht, dass die Betroffenen aber ohne Schwankungen halten
  5. Ältere Menschen mit Übergewicht, die dieses dann aber verlieren

Sorgenvolle Beobachtung

Sorgen machen sich die Wissenschaftler aber vor allem über eine Trend, den sie bei der jüngeren Generation. Denn die würden immer früher übergewichtig sein. Die Studie zeige aus, dass übergewichtige Kinder ein signifikant hohes Risiko haben, zu übergewichtigen Erwachsenen heranzuwachsen. Das wiederum wirken sich auf ihre weitere Lebenserwartung aus.