Therapieform für Morbus Castleman entdeckt

US-Student David Fajgenbaum heilte seinen Krebs selbst

04. Februar 2020 - 16:23 Uhr

Ärzte sahen keine Heilungschancen

Eine unglaubliche Mutmach-Geschichte aus den USA: Der US-Medizinstudent David Fajgenbaum litt an einer seltenen und tödlichen Krebsart. Die Ärzte sahen keine Heilungschancen. Doch der junge Mann war nicht bereit, sein scheinbares Schicksal zu akzeptieren und nahm es daher selbst in die Hand. Er forschte und fand eine Therapie, die schließlich anschlug. Wie der junge Amerikaner das geschafft hat und was das jetzt für andere Betroffene bedeutet, zeigen wir im Video.

Was ist Morbus Castleman?

Diese seltene Krebsart bildet Tumore in den Lymphknoten. Da weltweit jährlich weniger als 100.000 Menschen an Morbus Castleman erkranken, ist die Forschung nicht sehr weit entwickelt. Die wenigen Medikamente, die es gibt, schlagen nicht bei allen Patienten an.

David wollte unbedingt noch seine Freundin heiraten

David war nicht bereit, sich dem meist tödlichen Verlauf der Krankheit zu ergeben und so fing der damals junge Student an, an einer Therapie zu forschen. Er war getrieben davon, seine eigene Hochzeit mit Freundin Caitlin zu erleben.

Heute gilt David als krebsfrei. Gerade deshalb investiert er den Großteil seiner Zeit weiterhin in die Forschung, damit er noch lange für seine heutige Frau und seine kleine Tochter da sein kann. Seine unglaubliche Geschichte hat David in einem Buch festgehalten – auch, um anderen Krebspatienten Mut zu machen.