US-Senator zögert CIA-Chef-Ernennung durch Dauerreden hinaus

15. Februar 2016 - 12:52 Uhr

Mit Reden ohne Ende hat ein republikanischer US-Senator im Parlament die Ernennung des designierten CIA-Chefs John Brennan erfolgreich hinausgezögert. "Ich werde so lange reden, wie es nötig ist", sagte Senator Rand Paul, als er begann. Auf nahezu 13 Stunden brachte er es mit Unterstützung von Kollegen - bis die Sitzung des Senats vertagt wurde.

"Meine Beine schmerzen, meine Füße schmerzen, im Augenblick tut mir alles weh", sagte er danach dem US-Sender Fox News. Seine Blockadeaktion richtete sich gegen den intensiven Einsatz von Kampfdrohnen durch Präsident Barack Obama.