Coronavirus in den USA

US-Präsident Trump fürchtet keine Pandemie

Donald Trump berichtet bei einer Pressekonferenz über den Coronavirus.
© Zuma / SplashNews.com

27. Februar 2020 - 15:48 Uhr

Trump sagt: "Risiko für Amerikaner bleibt gering"

Der Coronavirus grassiert in Asien und Europa. Auch in den USA gibt es Krankheitsfälle. In den USA beschäftigt sich der Kongress mit dem Virus. Donald Trump fürchtet aber offenbar keine unkontrollierte Ausbreitung des Virus. Trump sagte, er gehe nicht davon aus, dass eine Pandemie in den USA unausweichlich sei.

"Das Risiko für Amerikaner bleibt sehr gering. Das Niveau ist bisher sehr gering und den Betroffenen geht es besser", sagte Trump und stellte gleichzeitig fest: "und wir sind bereit, alles zu tun, was wir tun müssen, wenn sich die Krankheit ausbreitet, falls sie sich ausbreitet."

US-Regierung will 2,5 Milliarden Dollar für Impfstoff investieren

Zu den Vorbereitungen gehören laut Trump auch massive Investitionen in die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona. Bis zu 2,5 Milliarden Dollar will die US-Regierung investieren. Trump riet den Amerikanern auch, das Virus wie eine Grippe zu behandeln. Man solle sich häufig die Hände waschen und Kontakt vermeiden. US-Vizepräsident Mike Pence soll für die Koordination im Kampf gegen das Coronavirus verantwortlich sein.

RTL-Spezial zu Coronavirus

RTL sendet heute um 20.15 Uhr eine Spezialsendung zum Coronavirus. Alle Entwicklungen gibt es auch im Liveticker bei RTL.de. In Italien sind bereits mehrere hundert Fälle bekannt, auch in Deutschland mehren sich die Fälle. Gute Nachrichten aus China: Experten sagen, der Höhepunkt der Epedemie sei überschritten. Dennoch sollte man diese Tipps beachten, um sich gegen den Coronavirus zu schützen.