Ohio

Weil töten „normal“ sei: US-Mutter nimmt Tochter (2) mit zur Jagd

01. August 2020 - 11:42 Uhr

Mama und Tochter auf der Jagd

Mit Pfeil und Bogen in der Hand und ihrer kleinen Tochter Isabella in der Rückentrage pirscht sich Beka Garris aus dem US-Bundesstaat Ohio durch die Wälder ihrer Heimat. Die beiden sind auf der Jagd. Für Beka ist das nur natürlich, doch viele Menschen regen sich im Netz über das Erziehungskonzept auf.

Im Video sehen Sie die Bilder des Mutter-Tochter-Gespanns auf der Jagd. 

Jagen sei etwas ganz natürliches

Die 31-jährige Beka Garris ist Mutter einer zweijährigen Tochter. Wenn andere Mütter mit ihren Kindern durch den Supermarkt streifen und sich dem Quengeln der Kleinen am Süßigkeitenregal widersetzen, pirscht sich Beka mit der kleinen Isabella durch die Wälder Ohios. Sie jagt mit Pfeil und Bogen nach Hasen und Rehen – je nach Saison - und will, dass ihre Tochter mit einem natürlichen Verständnis, wie das Stück Fleisch auf den Teller kommt, aufwächst.

"Unsere Vorfahren haben Kinder jeden Alters mit auf die Jagd genommen. Es ist nichts was schockieren sollte", erklärt Beka gegenüber der 'Daily Mail'. Sie selbst gehe zur Jagd, seit sie zehn Jahre alt sei.

Warum Beka Garris alles richtig macht, erklärt eine Kinderpsychologin hier. 

Jagen ist für viele US-Amerikaner Alltag

Im Netz stößt Bekas Haltung auf viel Kritik. Einige User können nicht nachvollziehen, dass die Amerikanerin ihre Tochter mitnimmt, wenn sie Tiere tötet. "Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, dass ich meiner Tochter erkläre, wo ihr Essen wirklich herkommt", erklärt Beka.

In Ohio und anderen ländlichen Bundesstaaten der USA ist es für sehr viele Menschen normal, auf die Jagd zu gehen und sich mit dem Erlegten selbst zu versorgen – auch um eine Alternative zu steigenden Lebensmittelpreisen zu haben. Bürger müssen dafür eine Jagdlizenz erwerben und sich an die saisonalen Bestimmungen der Behörden halten.

Dürfen Kinder tote Tiere sehen?

Sobald Kinder mit dem Tod von Tieren konfrontiert werden, löst das im Netz Diskussionen aus. So auch immer wieder, wenn Bilder und Videos aus dänischen Zoos veröffentlicht werden. Dort gehört es zum Alltag, dass manche Tiere aus unterschiedlichen Gründen getötet, zerlegt und an andere Zootiere verfüttert werden.