US-Medien: CIA zahlte Millionen an Karsai-Büro

15. Februar 2016 - 12:40 Uhr

Der US-Geheimdienst CIA liefert nach einem Bericht der 'New York Times' seit mehr als zehn Jahren große Summen undeklariertes Bargeld im afghanischen Präsidialamt ab. Es handele sich insgesamt um einen zweistelligen Millionenbetrag, der in Koffern, Rucksäcken oder Plastiktüten übergeben worden sei, berichtet die Zeitung unter Berufung auf derzeitige und frühere Berater von Präsident Hamid Karsai.

Beweise dafür, dass Karsai sich persönlich bereichert habe, gebe es nicht. Mit den regelmäßigen Zahlungen habe sich die CIA Einfluss in der Regierung in Kabul sichern wollen. Es gebe aber wenig Anzeichen dafür, dass dies auch gelungen sei.