US-Hacker überführt Vergewaltiger: Ihm droht eine längere Haftstrafe als den Sex-Verbrechern

In Steubenville regte sich nach der Vergewaltigung durch zwei Mitglieder des örtlichen Football-Teams der Protest.
In Steubenville regte sich nach der Vergewaltigung durch zwei Mitglieder des örtlichen Football-Teams der Protest.
© picture alliance / AP Images, Michael D. McElwain

11. Juli 2016 - 14:45 Uhr

Vergewaltigungsdrama von Steubenville

Vor rund drei Jahren rief dieser Vorfall im US-Bundesstaat Ohio weltweite Empörung hervor: In der idyllischen Kleinstadt Steubenville vergewaltigten zwei Footballspieler ein 16 Jahre altes Mädchen. Kaum zu glauben: Die erniedrigende Tat soll sich laut 'Spiegel' auch noch vor den Augen anderer Jugendlicher abgespielt haben, die die Männer anfeuerten. Einen 26 Jahre alten Hacker gelang es damals, die gerade einmal 16-jährigen Täter zu überführen. Doch während diese mit milden Strafen davonkommen, droht dem hilfsbereiten Computerfreak nun eine harte Gefängnisstrafe von 16 Jahren.

Das kleine Städtchen Steubenville mit knapp 19.000 Einwohnern hat außer seines gefeierten Football-Teams wenig Attraktionen zu bieten. Umso größer fielen der Skandal und die Entrüstung aus, als ausgerechnet zwei Mitglieder des umschwärmten Sportteams einer brutalen Vergewaltigung bezichtigt wurden. So berichtet die 'New York Times', dass die beiden 16-Jährigen auf einer Party im August 2012 die Bewusstlosigkeit eines Mädchen ausnutzten, um es zu missbrauchen und auf es zu urinieren. Mehrere Partygäste standen um sie herum und schauten zu ohne einzuschreiten. An dem Abend sollen sogar Fotos von der Gräueltat entstanden sein, die dann in den sozialen Netzwerken in Umlauf gerieten. "Der Song dieses Abends war definitiv 'vergewaltige mich' von Nirvana" und "Manche Leute verdienen es, angepinkelt zu werden" sollen mehrere Mitwisser hämisch zu Fotos auf Twitter geschrieben haben.

Die Eltern des vergewaltigten Mädchens fuhren zur Polizei, als auf Instagram ein Bild auftauchte, das es völlig weggetreten auf einer Party zeigte. Zudem sahen sie auf YouTube ein kurzes Video, auf dem die Footballspieler sich ausgelassen über eine Vergewaltigung austauschten.

Hacker stellt die Vergewaltiger im Netz bloß

In der idyllischen Kleinstadt Steubenville vergewaltigten zwei Footballspieler ein 16 Jahre altes Mädchen.
Zwei Mitglieder des Football-Teams von Steubenville vergewaltigten auf einer Party ein Mädchen.
© picture alliance / AP Photo, RON SCHWANE

Schließlich schaltete sich in den Fall ein Hacker von Anonymous ein. Nachdem die Vergewaltiger das missbrauchte Mädchen im Netz bloßstellten, drehte er den Spieß kurzerhand um: Der PC-Freak hackte sich in die Computer der Mitglieder des Football-Teams ein und veröffentlichte die Video-Clips und Fotos, die in der verhängnisvollen Nacht entstanden waren. Damit wollte der Hacker nicht nur die Täter überführen, sondern auch zeigen, wie viele Menschen tatenlos zugesehen und sich dadurch mitschuldig gemacht haben. Sämtliche Beweise stellte Anonymous damals auf die Webseite stopbigred.com.

Weil der 26 Jahre alte Hacker unerlaubt auf die Webseite des Football-Teams zugegriffen hatte, stürmte das FBI nun seine Wohnung und nahm ihn fest. Seinen Computer behielten die Mitglieder des Sondereinsatz-Kommandos ebenfalls ein. Nun soll dem Hacker der Prozess gemacht werden. Das Bizarre: Ihm drohen bis zu 16 Jahre Gefängnis, während der Haupttäter des widerlichen Verbrechens lediglich eine Haftstrafe von zwei Jahren verbüßen musste. Der zweite Täter befand sich sogar nur zehn Monate im Gefängnis. Beide Männer haben ihre Strafe inzwischen abgegessen und spielen laut US-Medienberichten sogar wieder für ihr Football-Team.