US-Drohne tötet vier mutmaßliche Extremisten im Jemen

12. Februar 2016 - 8:28 Uhr

Eine US-Drohne hat im Zentral-Jemen vier mutmaßliche Extremisten mit Verbindung zum Terrornetz Al-Kaida getötet. Die von dem unbemannten Flugkörper abgeschossene Rakete traf das Fahrzeug der vier Männer in der Provinz Marib, das danach völlig ausbrannte, berichtete das jemenitische Webportal 'Mareb Press'.

Nach einer Terrorwarnung hatten die USA, Deutschland und andere westliche Länder ihre diplomatischen Vertretungen im Jemen geschlossen. Die Hauptstadt Sanaa liegt etwa 200 Kilometer vom Schauplatz der Drohnenattacke entfernt. In der zentralen Provinz Marib sowie im Süden und Osten des Landes sind Kampfverbände der jemenitischen Al-Kaida aktiv.