US-Bundesstaat New York: Kinder angeblich von Hai gebissen

19. Juli 2018 - 9:56 Uhr

Hai-Attacke im US-Staat New York

Wenn von Haiangriffen in den USA die Rede ist, dann denkt man zwangsläufig zuerst an Florida oder Kalifornien. Jetzt wurden aber offenbar zwei Kinder unabhängig voneinander auf der New Yorker Insel Fire Island von einem Hai attackiert. 

Kinder aus dem Krankenhaus entlassen, Gouverneur erleichtert

Das zwölfjährige Mädchen und der 13 Jahre alte Junge erlitten leichte Bisswunden. Sie haben das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Laut Behörden wurde dem Jungen ein Zahn aus dem Bein entfernt. Bei dem Mädchen hieß es nur, die Bisswunde deute auf einen großen Fisch hin. An den betroffenen Stränden auf Fire Island ist das Baden vorerst verboten.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo zeigte sich erleichtert darüber, dass die beiden Kinder bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten. "Der Staat wird alles tun, damit Strandgänger und die Gemeinde sicher sind", so Cuomo.

Ende Juni tauchte ein Weißer Hai nahe der Balearen auf

Immer wieder gibt es Nachrichten über Hai-Sichtungen in Strandnähe. Vor kurzem auch im beliebten Urlaubsgebiet der Balearen. Dort, in der Nähe der Insel Cabrera, hatten Forscher Ende Juni einen Weißen Hai gesichtet.

Die Wahrscheinlichkeit von einem Hai attackiert zu werden, ist allerdings gering. Das "International Shark Attack File" des Florida Museum listet Angriffe der Meeresraubtiere weltweit auf. Die Statistik aus dem Jahr 2017 zeigt: Es gab insgesamt 155 Angriffe mit fünf Todesopfern, davon 88 "unprovozierte Attacken".

Die meisten davon ereigneten sich in den USA (53 Attacken). Todesopfer gab es hier keine. In Australien kam eine Person ums Leben, insgesamt wurden dort 14 Attacken gezählt. Alle anderen Vorfälle sind auf andere Länder wie unter anderem Réunion (3) im Indischen Ozean oder die Bahamas, Costa Rica, Indonesien, Südafrika (jeweils 2 Attacken) verteilt. Innerhalb den USA liegt Florida mit 31 Attacken an der Spitze.