Konserviert in Plastikbeuteln

US-Abtreibungsarzt hortete über 2.200 Föten bei sich zuhause

© picture-alliance / dpa, Chad Ehlers

20. September 2019 - 23:04 Uhr

Angehörige machte grausigen Fund

Als der Abtreibungsarzt Dr. Ulrich Klopfer aus den USA starb, machten seine Erben eine grausige Entdeckung. Offenbar hatte der Arzt jahrelang tote Föten gesammelt und konserviert. Ein Anwalt der Familie rief die Polizei. Die Beamten fanden die Überreste von 2.246 Föten auf dem Grundstück des Mannes im US-Bundesstaat Illinois, wie der Sheriff von Will County mitteilte. Jetzt bitten die Behörden um Hilfe bei der Aufklärung des Falls.

Selbst die Ermittler waren erschrocken

Laut Polizei starb Klopfer, der jahrelang Abtreibungen durchgeführt hatte, bereits am 3. September. Die Angehörigen des Verstorbenen fanden mehrere rätselhafte Kartons, als sie den Nachlass durchgehen wollten: Darin waren die Körper der toten Föten. Sie seien in versiegelten Plastikbeuteln mit Chemikalien verstaut gewesen.

"Ich kann ihnen sagen, dass ich in den 31 Jahren, in denen ich diesen Job jetzt mache, so etwas noch nie gesehen habe", zitierte die "Washington Post" Mike Kelley, den Will County Sheriff. Es gebe keine Beweise, dass Klopfer Eingriffe auf seinem Privatgrundstück durchgeführt hat.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Warum der Arzt, der bis 2016 eine Abtreibungsklinik in South Bend im Bundesstaat Indiana arbeitete, die Föten aufbewahrte, ist völlig unklar. Die Polizei geht davon aus, dass sie von Abtreibungen aus den Jahren 2000 bis 2002 stammen könnten. Die Ermittler hoffen nun, dass sich die Mädchen und Frauen jetzt melden, die damals eine Abtreibung bei Klopfer durchführen ließen. So will die Polizei klären, woher die Föten stammen.

Klopfer führte im Laufe seiner beruflichen Karriere vermutlich zehntausende Abtreibungen durch. Er war dabei nicht unumstritten, denn 2016 soll er Medienberichten zufolge seine Lizenz verloren haben, weil er Vorschriften missachtete. Offenbar meldete und dokumentierte er seine Eingriffe nicht so wie vorgeschrieben.