20-jähriger Täter muss für 7 Jahre ins Gefängnis

Urteil zur tödlichen Attacke gegen 16-jährigen Jonas aus Flensburg

Jonas wurde am Osterwochenende in Flensburg ins Gesicht gestochen und starb an seinen Verletzungen.
Jonas wurde am Osterwochenende in Flensburg ins Gesicht gestochen und starb an seinen Verletzungen.
© Thorsten Ni (Facebook)

24. November 2021 - 11:20 Uhr

Täter und Opfer kannten sich

Für das Landgericht Flensburg ist klar, der 20-jährige Paul S. hat den 16-jährigen Jonas N. aus Flensburg erstochen. Jonas soll den damals 19-Jährigen allerdings zuvor gepackt und attackiert haben. Jonas ist wenig später im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben. Damit habe der heute 20-Jährige Täter eine Notwehr überschritten und schuldhaft gehandelt und muss für 7 Jahre in Jugendhaft, so das Urteil am Mittwoch am Landgericht Flensburg. Weil Paul S. von der Reife her eher als Jugendlicher wirkt, entschied sich das Gericht hier für das Jugendstrafrecht.

Mit Küchenmesser ins Gesicht gestochen

ARCHIV - Das Gerichtsgebäude mit dem Sitz des Langerichtes und des Amtsgerichtes in Flensburg (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 29.05.2015. Vor dem Flensburger Landgericht werden am 11.05.2016 die Plädoyers und das Urteil gegen eine Mutter erwarte
Am Mittwoch fiel das Urteil gegen den heute 20-jährigen Täter Paul S.
© dpa, Carsten Rehder

Täter und Opfer kannten sich oberflächlich. Paul S. soll Jonas auf einer Aussichtsplattform in der Nähe der Duborgskolen in Flensburg nach einem Streit mit einem Küchenmesser ins Gesicht gestochen haben. Zuvor habe Jonas mit Freunden Cannabis gekauft und geraucht. Paul S. sei alkoholisiert gewesen.

Familie trauert öffentlich

Auf Facebook trauert die Familie um Jonas öffentlich mit einem Foto des 16-Jährigen und schreibt in ihrem Post nur einen Tag nach der Tat: "Jeder, der was zu ihm sagen möchte, darf dies gerne tun. Jeder darf seinen Namen in den Mund nehmen und auch Bilder von ihm posten, dass er uns allen immer in Erinnerung bleibt." Über Social Media sammelt die Familie Geld für Jonas Beerdigung. "Mit den zahlreichen Spenden kann nun eine würdevolle und angemessene Bestattung stattfinden.", informieren die Angehörige über Facebook ihre Follower im April.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Paul S. hatte Tat bereits gestanden

Bereits zum Prozessauftakt räumte der 20-Jährige den Messerstich ein. Die Staatsanwaltschaft hat eine Jugendstrafe von acht Jahren wegen Totschlags gefordert. Auch Nebenklage und Verteidigung forderten Jugendstrafen wegen Totschlags. (dpa/nid)