Er zeugte 200 Kinder

Urteil: Kinder dürfen ihre DNA mit der von Sperma-Arzt vergleichen

13. Februar 2019 - 18:29 Uhr

Sie wollen ihre Väter kennenlernen

Als Arzt hat er geschworen, Menschen zu helfen. Doch er nutzte seine Position für seine perfiden Spiele aus. Der niederländische Arzt Dr. Jan Karbaat soll 200 Frauen sein eigenes und das Sperma sechs weiterer Männer untergejubelt haben. Deshalb zogen 23 Familien vor Gericht. Man hatte ihnen vertraglich zugesichert, sie dürften die biologischen Väter ihrer Kinder kennenlernen. Das Recht forderten sie ein. Das Gerichtsurteil ist gefallen.

Dr. Karbaat fälschte Unterlagen

Die Atmosphäre beim Gericht in Rotterdam ist angespannt und freudig zugleich. Auf dem Gang vorm Gerichtssaal tummelten sich Halbgeschwister, die sich noch nie zuvor gesehen hatten. Sie alle teilen dasselbe Schicksal. Dr. Karbaat jubelte ihren Müttern Sperma unter, das nicht zu dem Spender gehörte, den sie sich ausgesucht hatten.

Eigentlich hätten sie alle ihren biologischen Vater kennenlernen sollen. Doch wegen der kriminellen Pläne des Doktors wurde ihnen dieses Recht verwehrt. Mehr noch: Karbaat fälschte sogar Unterlagen, damit sein perfides Sperma-Spiel nicht aufflog.

Obwohl Dr. Karbaat bereits im April 2017 im Alter von 89 Jahren verstorben ist, setzte sich seine Witwe dann dafür ein, dass seine Gene unter Verschluss blieben. Die waren zuvor sichergestellt worden. Für die Kinder wäre ein DNA-Abgleich die einzige Möglichkeit, ihre Herkunft herauszufinden.

Jubel bei der Urteilsverkündung

Auch Esther Heijn und Tochter Lotte sind nach Rotterdam gefahren, um sich das Urteil anzuhören. Vor der Verkündung ist die Stimmung angespannt. "Mein Puls war bei über 200 heute Morgen", sagt Esther Heijn.

Dann ist der große Moment gekommen. Die Richterin verkündet das Urteil und erntet dafür tosenden Beifall. Denn jetzt steht fest: Die Familien dürfen jetzt ermitteln, ob Dr. Karbaat der Vater ihrer Kinder ist. Die DNA der Kinder darf mit der des verstorbenen Arztes verglichen werden. Hier entschied die Richterin, dass das allgemeine Wohl der Nachkommen über dem der Witwe steht. 

Elf Jahre Zweifel haben ein Ende

Für einen bedeutete das Urteil am Mittwochmorgen besonders viel. Joey Hoofdman kämpft seit elf Jahren dafür, endlich seinen biologischen Vater ermitteln zu dürfen. Im Video sehen Sie seine emotionale Geschichte.