Es bleibt verboten

Urteil: Keine Gottesdienste mit Besuchern an Ostern

09. April 2020 - 16:11 Uhr

An Ostern dürfen Gläubige keine Gottesdienste feiern

Damit sich nicht noch mehr Menschen mit dem Corona-Virus infizieren, bleibt es dabei: Gottesdienste mit Besuchern sind an Ostern verboten. Am Donnerstag entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof, dass das Verbot erlaubt ist. Es wies damit den Eilantrag eines Münchner Anwalts ab. Wie man den Glauben an Ostern trotzdem feiern kann, erklärt Dominik Meiering, leitender Pfarrer der Kölner Innenstadt, im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus im Liveticker +++

Mann fühlte sich in seiner Religionsfreiheit verletzt

Der Mann hatte in der vergangenen Woche gegen das sogenannte Gottesdienstverbot geklagt, weil er als Katholik das Osterfest auch in Corona-Zeiten mit einem Gottesdienst feiern wollte. Er sagte, dass ihn das Verbot in seiner Religionsfreiheit verletze. Das Gericht folgte der Argumentation nicht. Es betonte aber, dass bei religiösen Zusammenkünften letztlich auch zu prüfen sei, "ob im Einzelfall eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann".

Wie besiegen wir Corona? Sehen Sie dazu die spannende TVNOW-Doku: "Stunde Null - Wettlauf mit dem Corona-Virus" (Teil 2)