Urteil im NSU-Prozess: Wer ist Beate Zschäpe?

11. Juli 2018 - 8:37 Uhr

NSU-Mitglied vor dem Oberlandesgericht München

Sie war Mitglied der Neonazi-Zelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und soll bei zehn Morden an in Deutschland lebenden Migranten geholfen haben. Ob es genug Beweise gibt, um sie lebenslang hinter Gitter zu bringen, entscheiden die Richter am Mittwoch, 11. Juli 2018 vor dem Oberlandesgericht München. Doch eines scheint sicher: Beate Zschäpe war zentrales Mitglied einer terroristischen Vereinigung, die aus rassistischem Hass brutale Morde beging, um Ausländer in Angst und Schrecken zu versetzen. Doch wer ist die Frau, die "nur aus Liebe" in den terroristischen, rechten Untergrund gegangen sein will? Antworten darauf sehen Sie im Video.

Zschäpe angeblich "schockiert" von den Morden ihrer Partner

Schon Anfang der Neunzigerjahre tritt Zschäpe mehrmals strafrechtlich in Erscheinung. Es sind vorerst jedoch nur kleinere Straftaten wie Diebstähle ohne erkennbaren rechtsextremistischen Hintergrund. Ab 1995 sollte sich das ändern.

Mit den befreundeten Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt führt sie nacheinander Beziehungen, später taucht das Trio gemeinsam ab. Überfälle bringen Geld ins Haus, Zschäpe selbst will da nie dabei gewesen sein. Dabei verwaltet sie in dieser Zeit das Geld der Gruppe und tarnt das regelmäßige Verschwinden von Mundlos und Böhnhardt als "Dienstreisen".

Im Prozess gibt Zschäpe zu, dass Böhnhardt ihr an Weihnachten 2000 den ersten Mord beichtete. Er habe ihr dann hoch und heilig versprochen, dass so etwas nie wieder passieren würde. Zehn Mal ist Zschäpe angeblich schockiert, zehn Mal versprechen Böhnhardt und Mundlos, nicht mehr zu töten.

Nach zweieinhalb Prozessjahren bricht die Angeklagte vor dem Landgericht München ihr Schweigen. "Nur aus Liebe" sei sie mit in den Untergrund gegangen. Den Angehörigen der Opfer gegenüber äußert sich Zschäpe nicht. Gerichtsgutachter schätzen die heute 43-jährige als "sehr selbstbewusst" ein. Wie Zschäpes politische Gesinnung heute aussieht? Dazu hat sie im Prozess keine Aussagen gemacht.