Urteil gegen Goman-Clan in Köln: Landen die Betrüger endlich im Knast?

22. November 2018 - 10:23 Uhr

Betrügern ist jedes Mittel recht

Um an Geld zu kommen, ist ihnen jedes Mittel recht. Kommen zwei Mitglieder von Deutschlands schlimmster Betrüger-Familie jetzt endlich ins Gefängnis? In Köln fällt heute das Urteil gegen die Angehörigen des Goman-Clans. Dieser zockt seit Jahren hinterhältig Rentner ab, gönnt sich selbst ein Leben in Luxus und holt sich dabei noch einen kleinen Zuschuss vom Staat, in Form von Hartz IV. Die Opfer hoffen, dass für einen Teil des Betrüger-Clans heute endlich Schluss ist.

Betrogene hoffen auf Gerechtigkeit

Martha K. und ihr Mann wurden von dem Clan hinterhältig um 80.000 Euro betrogen. Erst erschlichen die Angeklagten das Vertrauen des Ehepaares, dann baten sie um ein Darlehen. Angeblich um eine Teppichlieferung ablösen zu können. Als Pfand wurden scheinbar wertvolle Teppiche bei dem Ehepaar hinterlegt. Wie sich herausstellte waren die aber völlig wertlos, das Geld weg.

Staatsanwaltschaft fordert Haft

Die Anklage hat Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und drei Monaten beziehungsweise vier Jahren und sechs Monaten gefordert. Einer der Angeklagten ist der Sohn des Clanbosses. Viele Leverkusener setzen große Hoffnung in dieses Urteil, denn die Goman-Familie hat Teile der Stadt fest im Griff. Die Polizei scheint machtlos. Viele Anwohner wechseln die Straßenseite, wenn sie Mitglieder der Familie sehen. Sollten die Angeklagten Haftstrafen bekommen, wäre es das erste Mal, dass die Justiz gegen den Familienclan durchgreift. Die Hoffnung: dass durch die Verurteilung des Sohnes des Clanbosses Teile der Familienbande zerschlagen werden.