Urteil am Landgericht Kiel: 39-Jährige erstach Schwägerin mit Messer - lebenslange Haft

Das Landgericht Kiel verurteilte die Frau zu einer lebenslangen Haftstrafe (Symbolfoto).
Das Landgericht Kiel verurteilte die Frau zu einer lebenslangen Haftstrafe (Symbolfoto).
© picture alliance, CHROMORANGE / Bilderbox

06. Juli 2016 - 12:13 Uhr

Die Frau stach 17 Mal auf ihre Schwägerin ein

War es ein kaltblütiger Mord oder Totschlag aus rasender Wut? Mit dieser Frage beschäftigte sich bis zuletzt das Landgericht Kiel, weil eine 39 Jahre alte Frau ihre Schwägerin erstochen hatte. Am Ende werteten die Richter die grausame Bluttat jedoch als Mord und verurteilten die Frau zu einer lebenslangen Haftstrafe.

Die Frau hatte sich im vorigen September heftig mit ihrer Schwägerin vor deren Wohnhaus in Schönkirchen bei Kiel gestritten. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie dann mit einem Messer auf ihre Schwägerin losstürmte und in offenbar rasender Wut 17 Mal auf diese einstach. Besonders tragisch: Die schreckliche Bluttat spielte sich vor den Augen der neunjährigen Tochter des Opfers ab. Hilflos musste das Mädchen mit ansehen, wie ihre Mutter starb.

Die Richter folgten in ihrem Urteil der Argumentation der Staatsanwaltschaft, die eine lebenslange Haftstrafe für die Frau gefordert hatte. Der Anwalt der Angeklagten hielt hingegen eine Strafe von acht Jahren wegen Totschlags für angemessen. Mit diesem Plädoyer scheiterte die Verteidigung jedoch. In ihren letzten Worten vor Gericht hatte sich die Frau entschuldigt.