Urlaub mit Smartphone: Achtung, Kostenfalle!

Sonne, Strand und SMS: Das macht gute Laune, aber die nächste Handy-Rechnung kommt bestimmt.
Sonne, Strand und SMS: Das macht gute Laune, aber die nächste Handy-Rechnung kommt bestimmt.
© dpa, Stefan Sauer

02. März 2016 - 15:06 Uhr

Was ist neu beim Surfen und Telefonieren im Ausland?

Am Strand schnell mal mit Facebook-Freunden Kontakt halten oder im Mietwagen Online-Landkarten anschauen: All das kostet Handynutzer im Ausland richtig viel Geld - noch. Denn die EU-Kommission geht jetzt gegen die hohen Preise für Datendownloads vor: Seit dem 1. Juli 2012 gelten neue Gebühren für Downloads, grenzüberschreitende Telefonate und SMS.

Die neuen Roaming-Obergrenzen seit dem 1. Juli 2012 im Überblick:

Was kostet was?

Anrufe aus dem EU-Ausland: maximal 35 Cent pro Minute (bisher: 41 Cent pro Minute). Bis 2014 sinkt der Betrag schrittweise auf 19 Cent/Minute.

Ankommende Anrufe im EU-Ausland: Maximal 10 Cent/Minute (bisher: 13 Cent/Minute).

SMS-Versand aus dem EU-Ausland: 11 Cent pro Nachricht.

Für das Smartphone-Surfen im Internet dürfen die Anbieter künftig maximal 83 Cent pro Megabyte Datenvolumen verlangen, ab Juli 2014 maximal 20 Cent (heute zahlt ein Nutzer oft noch bis zu 4 Euro pro Megabyte). Ein Megabyte entspricht etwa 100 Mails ohne Anhang, weniger als eine Stunde Internet-Surfen oder einer Minute Musik-Download im MP3-Format.

Für Übersee oder Asien gelten die Regeln übrigens nicht. Denn die EU kann ihre Gesetzgebung nicht auf außereuropäische Länder anwenden. Allerdings gibt es seit dem 1. Juli 2012 auch für Weltreisende eine Kostenbremse: Mobilfunkunternehmen mit Sitz in einem EU-Staat dürfen ihren Kunden nicht mehr als 59,90 Euro pro Monat für die internationale Datennutzung in Rechnung stellen.

Diese Tipps schützen vor Roaming-Ärger

Abschalten: Verbraucherschützer raten, die Handy-Mailbox vor der Reise ins Ausland auszuschalten oder im Urlaub nicht abzuhören. Jeder eingehende Anrufversuch gilt nämlich als Gespräch, das Abrufen der Nachrichten natürlich auch. Wichtig: Neben der Mailbox sollten Sie zur Sicherheit das Daten-Roaming Ihres Smartphones ausschalten (Menüpunkt 'Einstellungen', dann je nach Handy unter 'Netzwerk' oder 'Verbindungen' nachgucken). GPS-Ortung sowie andere Datendienste und Apps lassen sich ohne großen Aufwand deaktivieren. Ansonsten geht das Handy automatisch online, um Mails, Push-Notifications oder andere Informationen zu abzurufen.

Mobil sein: Checken Sie vor der Abreise, ob es kostenlose WLAN-Spots in Ihrem Hotel oder am Urlaubsort gibt (zum Beispiel bei http://wi-fi.jiwire.com oder www.hotspot-locations.com). Mit Ihrem Smartphone sollten Sie nur über WLAN online gehen. Zudem sollten Sie herausfinden, ob es Handy-Seiten Ihrer Lieblings-Homepages gibt. Diese Seiten sind speziell für Handys, Tablets oder Smartphones programmiert und schonen beim Surfen Ihr Datenvolumen – sie bauen sich in der Regel auch schneller auf. Wer online Videos und Fotos anguckt, verbraucht besonders große Datenmengen.

Informieren: Fast alle Mobilfunkanbieter bieten spezielle Surfangebote fürs Ausland an - sogenannte 'Travel & Surf-Pakete'. Spezielle Prepaid-Karten und Reise-SIMs (etwa 'Travel-SIM' oder '1,2 Call') bringen bis zu 80 Prozent Ersparnis gegenüber normalen Tarifen.