Kostenfallen vermeiden!

Urlaub 2020: An diesen Reisezielen sind zusätzliche Steuern und Abgaben geplant

Markusplatz in Venedig
© picture alliance, chromorange, Karl-Heinz Spremberg

05. März 2020 - 16:37 Uhr

RTL-Reise-Experte Ralf Benkö kennt die neuen Abgaben

Urlaubszeit - für viele die schönste Zeit des Jahres. In diesem Jahr müssen Frühbucher besonders aufpassen. Denn viele Regionen planen für dieses Jahr zusätzliche Steuern, Extra-Abgaben oder Eintritt für bestimmte Bereiche. RTL-Reise-Experte Ralf Benkö weiß, an welchen Reisezielen es teurer werden kann.

Schlendern über die Piazza San Marco in Venedig: 10 Euro bitte!

Ein gemütlicher Spaziergang über den sagenhaft schönen Markusplatz in Venedig? Die Hauptstadt der norditalienischen Region Venetien platzt touristisch aus allen Nähten. Warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und die hohe Nachfrage zu Geld machen? "In Venedig ist geplant, dass vor allem die Tagestouristen Eintritt zahlen sollen, mit 3 bis 10 Euro muss gerechnet werden", erklärt Ralf Benkö. "Wenn man für eine längere Reise ein Hotel gebucht hat, wird das allerdings über die Hotelabrechnung geregelt." Wie der Eintritt kassiert werden soll, ist allerdings noch unklar.

Strand La Pelosa: Ohne Ticket kein Zugang mehr!

Spiaggia La Pelosa
Die Spiaggia La Pelosa ist wunderschön - aber auch ganz schön überfüllt. Die Behörden auf Sardinien wollen noch in diesem Eintritt verlangen.
© picture alliance, dpa, Andrea Warnecke

Der Strand von La Pelosa auf Sardinien gilt als einer der traumhaftesten weltweit. Das führt natürlich auch dazu, dass er in der Hauptsaison gnadenlos überfüllt ist. "Deswegen haben die Behörden jetzt auch beschlossen zu reagieren", erklärt RTL-Reiseexperte Ralf Benkö. "Diese Gebühr soll den Zustrom auf maximal 1500 Menschen begrenzen. Aus den Einnahmen könnte die Qualität des Strandes wieder verbessert werden." Die Höhe der Gebühr ist allerdings noch nicht bekannt.

Höhere Abgaben in Griechenland und in der Türkei

Griechenland und die Türkei planen für 2020 Extra-Urlaubssteuern. "In den meisten Fällen", so Benkö, "liegen diese Abgaben in Griechenland zwischen 50 Cent und 4 Euro" - entweder pro Zimmer oder pro Gast, das hängt davon ab, wie viele Sterne ein Hotel hat. Das hört sich erstmal nach nicht viel an, aber Achtung: "Man sollte aufpassen, ob pro Zimmer oder pro Gast abgerechnet wird." Denn für einen zweiwöchigen Familienurlaub können so schon 200 Euro dazukommen. In der Türkei ist die Rede von 1 % Prozent Aufschlag auf die Übernachtungskosten. "Es ist möglich, dass die Hotels das erstmal bezahlen und dass das dann auf den Preis aufgeschlagen wird", warnt Benkö.

Geheimtipp: Nicht dahin reisen, wo alle hinwollen!

Wer sich jetzt darüber ärgert, dass an seinem Lieblingsreiseziel wieder alles teurer werden soll, dem gibt Ralf Benkö einen ganz heißen Tipp: Albanien! Denn da ist es traumhaft schön und noch relativ günstig. Aber pssst - nicht weitersagen, sonst ändert sich das ganz schnell.