Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

#UpsideDownBikini: Mädels, so gehen wir jetzt baden!

Mädels, SO trägt man Bikinis jetzt!
Mädels, SO trägt man Bikinis jetzt! #UpsideDownBikinis sind der neue Trend 01:02

Soll das so?

Nanu, was ist denn da los? Haben wir dieses abgefahrene Bikini-Oberteil bisher in den Geschäften übersehen? Nein, haben wir nicht. Der neueste Trend frisch vom Strand ist nicht etwa ein neues It-Piece, das wir uns jetzt unbedingt zulegen sollten, sondern ein normales Bikini-Top falsch herum getragen – quasi upside down.

So tragen wir unsere Bikinis jetzt

Während wir noch rätseln, wie wir unser Bikini-Oberteil am besten binden sollen, damit nichts rausfällt, ist der #UpsideDownBikini längst bei Instagram angekommen. Influencer, Models & Co. führen uns den verrückten Trend vor. Der Unterschied zum normalen Bikini-Top: Der Ausschnitt ist nicht oben, sondern unten.

Vorne statt oben gebunden

Was zunächst wie ein falsch herum getragenes Bikini-Oberteil aussieht, ist tatsächlich ein normales Triangel-Top, bei dem die Träger nicht im Nacken, sondern vor der Brust gebunden werden. So ist gerade noch alles verdeckt, in der Mitte entsteht aber ein kleines Dreieck, das den unteren Teil der Brüste zeigt.

Ausgedacht hat sich den Trend das italienische Model Valentina Fradegrada. Ob der #UpsideDownBikini auch stärkerem Wellengang standhält, ist fraglich. Wie er sonst so ankommt? Wir haben uns mal umgehört – das Ergebnis sehen Sie im Video.

Mehr Ratgeber-Themen