Unwetter verursachen 160 Millionen Euro Schaden

Eine Bank steht am Willy-Brandt-Platz im Wasser. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

04. Mai 2020 - 11:31 Uhr

Stürme, Hagel und Starkregen haben im vergangenen Jahr in Niedersachsen und Bremen Schäden in Höhe von 160 Millionen Euro verursacht. Die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag vorgestellte regionale Naturgefahrenbilanz weist 153 Millionen Euro für Niedersachsen und sieben Millionen Euro für Bremen aus. Die Statistik erfasst versicherte Schäden an Häusern und Hausrat sowie bei Gewerbe- und Industriebetrieben.

Dem GDV zufolge traf es deutschlandweit Bayern mit Schäden in Höhe von 675 Millionen Euro in absoluten Zahlen gesehen am härtesten, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (348 Millionen Euro) und Hessen (208 Millionen Euro). Niedersachsen folgt mit den 153 Millionen Euro auf Rang 5 dieser Bilanz, Bremen steht am Ende.

Das Sturmtief "Eberhart" im März 2019 hatte den Norden dem Bericht zufolge hart getroffen. Vor allem im Kreis Göttingen richtete es viele Schäden an. Im Mai 2019 sorgte Tief "Axel" in Südniedersachsen für heftige Regenfälle und Überschwemmungen.

Quelle: DPA