Unwetter in Südkorea - Zahl der Toten steigt

15. Februar 2016 - 11:02 Uhr

Nach den schweren Regenfällen in Südkorea in den vergangenen drei Tagen ist die Zahl der Todesopfer auf rund 50 gestiegen. Bis Donnerstagabend (Ortszeit) seien 49 Menschen tot geborgen worden, mehrere Personen würden noch vermisst, sagte ein Sprecher der nationalen Notfallbehörde in Seoul. Zehntausende Soldaten halfen unterdessen bei den Aufräumarbeiten.

Nach einem neuen Erdrutsch, diesmal in der nördlichen Provinz Kyonggi, seien vier Menschen tot geborgen worden, sagte der Behördensprecher. Am Mittwoch wurden an einem Hang im Süden von Seoul und in der etwa 100 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt gelegenen Stadt Chunchon mindestens 29 Menschen in den Tod gerissen.