Unwetter in Italien: Tote

15. Februar 2016 - 11:02 Uhr

Erneut sind im Nordwesten Italiens mehrere Menschen durch schwere Unwetter und Überschwemmungen ums Leben gekommen. In Genua traten gleich mehrere Flüsse über die Ufer, einige Stadtviertel standen nach starken Regenfällen unter Wasser. In der ligurischen Metropole seien mindestens zwei Frauen und zwei Kinder umgekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Nach mindestens vier Menschen suchten die Rettungsmannschaften am Fluss Ferreggiano in Genua noch.

Eine Frau war dort während der gewaltigen Wolkenbrüche von Autos erdrückt worden, die das Wasser mitgerissen hatte. Der schwere Regen verdunkelte den Himmel über Genua und erschwerte Rettungsarbeiten.

Erst Mitte der vergangenen Woche hatten Unwetter in Ligurien und der Toskana erhebliche Schäden angerichtet, mindestens zehn Menschen kamen um. Rom rief daraufhin für diese Regionen den Notstand aus.