Schreckliches Drama in Ägypten

Junge droht zu ertrinken - Elf Menschen sterben beim Rettungsversuch

Menschenleer ist ein Badestrand in Ägypten.
© DPA

18. Juli 2020 - 13:02 Uhr

Elf Menschen ertrinken bei Rettungsversuch in Alexandria

Es ist unvorstellbar. Ein Junge rannte an einem Strand im ägyptischen Alexandria ins Wasser, dann geriet er in Not. Nach Medienberichten eilten ihm mehrere Menschen zu Hilfe, elf kamen beim Rettungsversuch ums Leben. 

Retter rannten zum Jungen ins Wasser

Wie die Tourismusbehörde in Alexandria mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Freitag. Als ein Kind im Meer zu ertrinken drohte, seien mehrere Personen ins Wasser gesprungen, um zu helfen. Dabei seien einige Personen ebenfalls ertrunken, hieß es in der Mitteilung. Die Behörden ordneten anschließend die Schließung des Strandes an, wie die ägyptische Zeitung "Al-Ahram" schreibt.

Strände wegen Corona eigentlich gesperrt

Die Strände in Alexandria sind derzeit eigentlich gesperrt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Nach lokalen Medienberichten gibt es daher derzeit auch keine Rettungsschwimmer vor Ort. Viele Anwohner hielten sich aufgrund der hohen Temperaturen derzeit aber nicht an die Bestimmungen und gingen trotzdem baden.

Der Strand im Stadtteil Al-Adschami in Alexandria ist berüchtigt für seine starken Strömungen. In den vergangenen Jahren hatten die Behörden den Abschnitt immer wieder kurzzeitig gesperrt, weil Menschen ertrunken waren.

So gefährlich ist Schwimmen in unbeaufsichtigten Gewässern

Auch in Deutschland unterschätzen Menschen immer wieder Untiefen und Strömungen in unbeaufsichtigten Gewässern, tödliche Badeunfälle sind die Folgen. Wie schnell so eine Situation gefährlich werden kann, hat unser Reporter Thorsten Sleegers im Selbsttest herausgefunden.