21. Mai 2019 - 15:34 Uhr

Angeklagter wollte sich nicht äußern

Das Landgericht in Bonn hat am Dienstag den Prozess zum Mordfall der 17-Jährigen Elma C. aus Unkeln eröffnet. Der 19-Jährige Brian S. soll Elma C. vergewaltigt und anschließend erwürgt haben. Vor Gericht wollte der Angeklagte sich nicht äußern.

Angeklagter gibt an jünger zu sein

Der Prozess wurde direkt auf Anfang Juni verschoben, denn der vermeintlich 19-Jährige gab an, zwei Jahre jünger zu sein, als bisher angenommen wurde. Bis zum nächsten Prozesstag soll sein Alter jetzt geklärt werden. Der Vater des Opfers kam wohl in Handschellen zur Verhandlung. Er ist zwar Nebenkläger, sitzt aber gerade selbst wegen einer Tat im Gefängnis.

Sie soll freiwillig mit ihm gegangen sein

Brian S. soll das Opfer Elma C. in einer Shisha-Bar kennengelernt haben und sie begleitete den Mann dann in ein Wohnheim. Dort kam es dann zum Streit, der eskaliert sein soll. Er ist angeklagt, dass Opfer sexuell missbraucht, körperlich misshandelt und ermordet zu haben.

Der Mord soll passiert sein, weil Elma gedroht haben soll, den jungen Mann wegen der Vergewaltigung anzuzeigen. Daraufhin erstickte der junge Mann das Mädchen, um die Tat zu vertuschen. Brian S. war kein Unbekannter - die Polizei soll schon einmal wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Angeklagten ermittelt haben.