Unions-Fraktionschef im RTL-Interview

Brinkhaus warnt vor "Einkaufstourismus"

11.02.2021, Berlin: Ralph Brinkhaus (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, spricht in der Plenarsitzung des Deutschen Bundestages. Die Hauptthemen der 209. Sitzung der 19. Legislaturperiode sind neben einer Regierungserklärung der Bundes
Der Fraktionsvorsitzende der Union im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU)
nie pil, dpa, Kay Nietfeld

Rennen der Bundesländer

Der Fraktionsvorsitzende von CDU/CSU im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus, hat von den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer eine „hohe Disziplin“ bei künftigen Öffnungsschritten gefordert.

Brinkhaus warnte vor einem „Einkaufstourismus“, sollten die Bundesländer unabgestimmt dein Einzelhandel bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 35 öffnen. „Es ist ja klar, wenn ein Bundesland mehr macht, dass die Menschen dann aus dem Bundesland A in das Bundesland B fahren. So kriegen wir dann ein Rennen, was immer weiter nach oben geht“, sagte Brinkhaus der RTL/ntv Redaktion.

Ähnlich hatte sich bereits der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans im RTL/ntv Frühstart geäußert.

Erwarte "hohe Disziplin" von MPs

Ralph Brinkhaus sagte weiter: „Am Ende des Tages ist es dann so, dass alles wieder auf ist, weil immer gesagt wird: der Andere hat es auch gemacht. Da erwarte ich also schon eine hohe Disziplin, auch von den Ministerpräsidenten.“

Mit Blick auf die Öffnungen von Schulen und Kitas, sagte der CDU-Politiker, dass er die Sorge der Bundeskanzlerin teile, dass dieser Schritt womöglich zu früh erfolge: „Meine persönliche Meinung ist: Zwei Wochen länger wäre besser gewesen. Wir liegen noch signifikant über 50. Die Zahlen, die wir erreichen wollen mittelfristig, sind ja die vom letzten Sommer und da lagen wir unter 10. Das ist noch ein langer Weg.“