Union will Wölfe abschießen lassen, wenn sie Menschen zu nahe kommen

27. November 2018 - 18:04 Uhr

Unionsfraktion will Regeln zum Schutz des Wolfes lockern

150 Jahre lang war der Wolf bei uns komplett ausgerottet. Langsam aber sicher erobert er sich seine alten Lebensräume in Deutschland zurück. Die Tiere stehen in Deutschland unter besonderem Schutz. Die Unionsfraktion würde das jetzt gerne ändern und Wölfe wieder zum Abschuss freigeben – besonders die, die Menschen und Nutztieren zu nahe kommen. Im Video sehen Sie, wo genau sich die Wölfe wieder angesiedelt haben.

CDU und CSU fordern "wolfsfreie Zonen"

In einem Positionspapier fordern CDU und CSU nun "wolfsfreie Zonen", zum Beispiel für Deiche, auf denen Schafe weiden. Wenn ein Wolf in diese Zonen eindringt, soll er getötet werden dürfen. Aus Sicht der Union sollten auch die Tiere zum Abschuss freigegeben werden, die Siedlungen zu nahe kommen – auch dann, wenn sie eigentlich gar nichts getan haben.

"Wir müssen aufhören, den Wolf in Deutschland zu romantisieren", sagte der landwirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion Albert Stegemann bereits im Oktober. "Verhaltensauffällige Wölfe, die etwa Weidezäune überwunden haben, sollen entnommen werden können", forderte er. Nun stellte die Union das fertige Papier vor.

Wolfsbestände in Deutschland erholen sich gerade erst

Bei Tierschützern kommt dieses Vorhaben gar nicht gut an. Sie gehen davon aus, dass sich die Wolfsbestände in Deutschland nur deshalb so gut erholen konnten, weil der Mensch die Tiere bisher völlig in Ruhe gelassen hat. "Die weiterhin positive Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland steht im starken Kontrast zum weltweit dramatischen Verlust der biologischen Vielfalt", meint Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz. Dieser Erfolg zeige, dass sich strenger Artenschutz lohnt.