Endlich wieder ein volles Stadion

Union Berlin will Tausende Fans auf Corona testen

1. FC Union Berlin - Fans im  Stadion Alte Försterei
© dpa, Soeren Stache, soe htf hpl

11. Juli 2020 - 10:42 Uhr

Ungewöhnliche Wege

Fußball ohne Fans?! Union Berlin hat den Kaffee auf. Für den Traum von einer vollen Hütte will der Bundesligist ungewöhnliche Wege gehen. Der Plan: Alle Zuschauer sollen auf Corona getestet werden. Auf Kosten des Vereins.

Zugang nur mit negativem Test

Der Club will an Spieltagen im Stadion an der Alten Försterei seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen. Zugang zum Stadion würde dann nur erhalten, wer neben einem Ticket auch ein negatives Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 24 Stunden ist.

"Unser Stadionerlebnis funktioniert nicht mit Abstand, und wenn wir nicht singen und schreien dürfen, dann ist es nicht Union", sagte Club-Präsident Dirk Zingler: "Gleichzeitig steht die Sicherheit unserer Besucher und Mitarbeiter im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Wir wollen bestmöglich gewährleisten, dass sich in unserem ausverkauften Stadion niemand infiziert – das gilt für Unioner und gleichermaßen auch für Gästefans."

Enormer Aufwand

Der Plan bedeute einen enormen organisatorischen und wirtschaftlichen Aufwand. Der Club wolle "die Kosten für die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen selbst tragen". Aktuell würden bereits Möglichkeiten ausgelotet, die nötigen Testkapazitäten binnen 24 Stunden einzusetzen. "Sobald die organisatorischen Rahmenbedingungen konkretisiert sind, wird Union Berlin das Konzept dem zuständigen Gesundheitsamt des Stadtbezirks Treptow-Köpenick und des Landes Berlins vorstellen", hieß es in der Mitteilung weiter.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die Clubs hoffen, in der neuen Saison wieder vor Zuschauern spielen zu können. Im Gespräch sind hier allerdings Konzepte, die längst nicht von einer Vollauslastung der Arenen ausgehen, damit die Mindestabstände eingehalten werden können. Auch gilt es bei der Suche nach einer Lösung die in den Bundesländern unterschiedlichen Infektionszahlen und Corona-Richtlinien zu beachten.

RTL.de/dpa