Unglück in Duisburg: Zwei U-Bahnen kollidieren im Tunnel - Ermittler suchen nach der Ursache für den Crash

3. April 2018 - 17:06 Uhr

Zwei Schwerverletzte bei U-Bahn-Unfall in Duisburg-Meiderich

Im Duisburger Stadtteil Meiderich sind zwei U-Bahnen in einem Tunnel kollidiert. Mehr als 20 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, zwei weitere kamen mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. 15 weitere Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. Einer der Straßenbahnfahrer erlitt einen Schock. Die Ursache für den Zusammenstoß ist immer noch unklar. Inzwischen rollen die Züge aber wieder fahrplanmäßig.

Bahnen fuhren im Tunnel aufeinander auf

Der Unfall ereignete sich gegen 15:30 Uhr nahe der Haltestelle 'Meiderich'. Die Bahnen prallten nicht frontal aufeinander, sondern eine Bahn fuhr etwa 150 Meter vor der Haltestelle auf die andere auf. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Normalerweise werden Bahnen durch eine sogenannte Zugsicherungstechnik automatisch abgebremst, sobald sich ein Hindernis auf der Strecke befindet. Experten untersuchen, weshalb das System nicht funktionierte oder abgeschaltet war. Für die Ermittlungen sperrte die Polizei die Strecke in beide Fahrtrichtungen. Nach dem Unfall wurde auch die Haltestelle 'Auf dem Damm' vorübergehend geschlossen.

Fahrgäste hatten wohl Glück im Unglück

Die Feuerwehr sagte, der Unfall sei vergleichsweise glimpflich ausgegangen. Keiner der Bahninsassen wurde eingeklemmt. Wegen der Osterferien befanden sich wohl weniger Fahrgäste in der Bahn als an normalen Arbeitstagen. Sonst wären bei dem Unfall vermutlich noch mehr Menschen verletzt worden. Die betroffene Bahnlinie verkehrt in Duisburg sowohl ober- als auch unterirdisch.