Tier schießt aus dem Wasser und trifft ihn an der Brust

Angler von Fisch getötet

Fischereihafen in Darwin
© picture alliance / paul mayall, paul mayall

17. August 2020 - 10:10 Uhr

Herzdruckmassage konnte Angler nicht retten

Tödliches Angel-Unglück in Australien: Ein Mann wird in seinem Boot von einem großen Fisch getroffen, der plötzlich aus dem Wasser schießt. Das Tier trifft den 56-Jährigen so heftig an der Brust, dass er trotz medizinischer Hilfe stirbt.

Nicht der erste Vorfall dieser Art

The California Yellowtail (Seriola Lalandi Dorsalis) Is Also Known As Yellowtail Amberjack Or Great Amberjack, And Is Found Along The Eastern Pacific Coast, From Southern California To The Baja California Peninsula; Guadalupe Island, Mexico | Verwend
Gelbschwanz-Makrelen (lateinische Bezeichnung: Seriola lalandi) können bs zu 2,5 Meter lang und knapp 100 Kilo schwer werden.
© picture alliance / Design Pics, Dave Fleetham

Der Unfall ereignete sich im Hafen von Darwin im Nothern Territory des Landes. Der Mann hatte mit seiner Familie und Freunden gefischt, als er von dem Fisch getroffen wurde. Die Gruppe machte sich sofort auf den Weg nach Cullen Bay, wo Polizisten und Sanitätern warteten. Der Mann bekam eine Herzdruckmassage, doch die Hilfe kam zu spät.

Weitere Umstände des ungewöhnlichen Todesfalles sind bisher nicht bekannt. Laut australischen Medien wurde der Angler von einer Makrele getroffen. Dem Sender ABC News zufolge habe ein anderer Angler von einer 18 Kilogramm schweren Makrele gesprochen, die ein "stumpfes Trauma" ausgelöst habe.

Laut ntv.de überlebte vor zwei Jahren eine Frau nur knapp einen ähnlichen Unfall, bei der ihr beim Angeln von einer springenden Makrele der Hals aufgeschlitzt worden sei. Der Fisch sei dabei mehr als eineinhalb Meter in die Höhe gesprungen.