Lob für Mercedes, Kritik an Ferrari

Ungarn-GP: "Lewis Hamilton zerschlägt Rebellion von Max Verstappen"

05. August 2019 - 11:34 Uhr

Pressestimmen zum Großen Preis von Ungarn

Erst ein beinharter Zweikampf auf der Strecke, dann eine atemberaubende Strategieschlacht: Lewis Hamilton und Max Verstappen lieferten den Formel-1-Fans beim Großen Preis von Ungarn (hier nochmal bei TVNOW anschauen) Spektakel vom Feinsten. Entsprechend begeistert kommentiert die internationale Presse die Hatz durch die Puszta. Mit einer Ausnahme: Die sonst so wortgewaltigen italienischen Kollegen passen sich der Leistung Ferraris an und 'enttäuschen' mit lahmen Zeilen. Die Stimmen im Überblick.

"Hamilton gewinnt gnadenlose Hatz"

ENGLAND

Telegraph: "Lewis Hamilton erlegt Max Verstappen und geht mit einer gigantischen Führung in die Sommerpause. Atemlos und euphorisch genoss er die Erfahrung, auch die steilste Wand erfolgreich überwunden zu haben. So wild war die Jagd an der Spitze, dass Sebastian Vettel als erster Verfolger im Ziel mehr als eine Minute zurücklag."

Guardian: "Lewis gewinnt die gnadenlose Hatz auf Verstappen und hat am Ende die Nase vorn. Nach der Enttäuschung und der Verwirrung in Hockenheim feierte Mercedes auf dem Hungaroring ein bemerkenswertes und erlösendes Comeback. Dieses Mal strahlte alles in hellem Licht: Das Team, der Fahrer, das Auto."

Sun: "Lewis schlägt Max Verstappen nach einer unglaublichen Schlacht auf dem Hungaroring. Mercedes vertreibt die Dämonen von Hockenheim in einem atemberaubenden Thriller. Sieben Tage zuvor waren die Weltmeister eine Lachnummer, heute sind sie wieder die mächtigen Herrscher des Formel-1-Imperiums."

"Anonyme Leistung von Ferrari"

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Das Podium ist in der Regel ein gutes Ergebnis. Für Ferrari war dies jedoch in Ungarn definitiv nicht sehr schön. Die Roten waren nie im Spiel. Die Leistung des Autos hat überhaupt nicht überzeugt."

Tuttosport: "Die Roten kämpften nie um den Sieg."

Corriere dello Sport: "Perfekte Strategie von Mercedes. Anonyme Leistung von Ferrari."

La Stampa: "Ferrari kann beim höllischen Rhythmus der beiden Phänomene Hamilton und Verstappen nicht mithalten."

Corriere della Sera: "Ferrari muss den Gang wechseln - auf und neben der Strecke. Sie müssen in der Pause ihre Batterien aufladen und neue Ideen finden."

"Wiedergeborener Vettel frisst Leclerc auf"

SPANIEN

Marca: "Hamilton zerschlägt Verstappens Rebellion. Mercedes gewinnt mit einer selbstmörderischen Strategie und luchst dem Holländer den Sieg ab. Verstappen schaffte es nicht, Hamiltons Rhythmus zum Ende des Rennens die Stirn zu bieten. Eine glatte Eins für Mercedes. Der dritte Platz von Sebastian Vettel ist nur ein Trostpreis für den Deutschen."

as: "Hamilton bringt Verstappen zum Schweigen. Der Brite gewinnt mit einem Überholmanöver gegen 'Mad Max' drei Runden vor Schluss. Der wiedergeborene Vettel frisst Leclerc zwei Runden vor Schluss auf. Hamilton kommt der Titelverteidigung immer näher. Das Rennen war aber lange nicht so spannend und emotionals wie das letzte Woche in Deutschland."

Sport: "Hamilton holt sich den Sieg in einem verrückten Rennen vor Max Verstappen. Ein genialer strategischer Schachzug von Mercedes erwischte Red Bull völlig unvorbereitet, so wurde der Sieg an Mercedes verschenkt. Vettel konnte diesmal nicht mithalten, holte aber immerhin noch den dritten Platz. Hamilton ist immer näher dran am WM-Titel."

El Mundo Deportivo: "Hamilton setzt auf die Strategie, um in Ungarn zu gewinnen. Ein ganz harter Kampf des Briten gegen Verstappen, den er zum Ende hin überholen konnte. Für Sebastian Vettel war diesmal nicht mehr drin, Hamilton und Verstappen waren in Ungarn einfach gut drauf."

Taktik siegt über Hochform

FRANKREICH

L'Equipe: "Der Coup des Meisters. Hamilton gewinnt das Duell mit Verstappen. Dank einer gewagten Strategie-Entscheidung holt Hamilton in Ungarn seinen achten Saisonsieg vor Verstappen und Sebastian Vettel.

SCHWEIZ

Blick: "Was für eine heiße Gummi-Schlacht beim GP Ungarn in Budapest. Mit dem besseren Ende für Lewis Hamilton. Der WM-Leader gönnt sich im Mercedes mit einer strategischen Super-Leistung im Königsduell mit Max Verstappen seinen siebten Sieg in Ungarn."

Neue Zürcher Zeitung: "Hamilton und Verstappen liefern sich ein packendes Duell der Generationen. Am Ende siegt Hamiltons Taktik über Verstappens Hochform. Klar ist nun auch: Verstappens Ausstiegsklausel bei Red Bull kommt nicht zur Anwendung."