Ungarischer Ex-Geheimdienstchef verhaftet

15. Februar 2016 - 10:26 Uhr

Der frühere Direktor des ungarischen Geheimdienstes NBH, Lajos Galambos (2004-2007), ist am Donnerstag verhaftet worden. Das Budapester Militärgericht entschied auf Antrag der Staatsanwaltschaft, dass Galambos, der vor zwei Wochen unter Hausarrest gestellt wurde, in Untersuchungshaft kommt. Über Vorwürfe gegen ihn wurde nichts bekannt, Regierung und Staatsanwalt haben laut ungarischen Medienberichten auf ihre Geheimhaltungspflicht verwiesen.

Vor 14 Tagen waren auch der ehemalige Geheimdienstminister György Szilvasy sowie der Ex-NBH-Chef Sandor Laborc von der Polizei festgenommen aber aufgrund eines Gerichtsbeschlusses umgehend wieder freigelassen worden. Laborc ist seit langem umstritten, weil er in den 1980er Jahren eine Schule des sowjetischen Geheimdienstes KGB besucht hat.

Der jetzt verhaftete Galambos war 2007 vorzeitig zurückgetreten. Anlass war der Skandal um eine Stiftung, in deren Kuratorium er saß. Diese Stiftung soll Lebensmittel geschmuggelt haben. Sein Amtsnachfolger Laborc trat 2009 zurück, nachdem eine Abhöraffäre publik wurde. Dabei blieb unklar, inwieweit Laborc direkt verwickelt war.