"Du hast mit deiner Fahrweise ein Menschenleben auf dem Gewissen"

Nach Unfalltod ihrer Mutter: Tochter wendet sich in einem emotionalen Appell an den Unfallverursacher

09. September 2020 - 11:14 Uhr

Die 74-Jährige starb bei einem Verkehrsunfall auf der B70

Sie musste laut Polizei einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen: Eine 74-jährige Autofahrerin starb auf der B70 zwischen Papenburg und Westoverledingen. Der Unfallfahrer begeht nach der Tat Fahrerflucht.

Die Tochter der Verstorbenen ist Feuerwehrfrau und wird selbst zum Unfallort gerufen. Über den unvorstellbaren Einsatz erzählt sie im Video.

"Hab endlich den Arsch in der Hose und steh dazu, was du angerichtet hast"

Bei Facebook startet Karina Dirks, die Tochter der Verstorbenen, einen emotionalen Aufruf. Der Verursacher des Unglücks ist nach wie vor unbekannt. Karina schreibt öffentlich direkt an den mutmaßlichen Verursacher, einen Mercedes-Fahrer. In ihrem Beitrag postet sie auch Fotos des völlig zerstörten Autos ihrer Mutter. "Ich hoffe, Du liest diesen Beitrag. Schau Dir die Bilder ganz genau an, damit Dir bewusst wird, was Du angerichtet hast. Das ist das Auto meiner Mutter", schreibt sie. "Du hast mit deiner Fahrweise ein Menschenleben auf dem Gewissen, ich und der Rest der Familie fragen uns jeden Tag, wie Du ruhig schlafen kannst und in den Spiegel schauen kannst. Hab endlich den Arsch in der Hose und steh dazu, was du angerichtet hast."

74-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle

Die 74-Jährige soll mit ihrem Fahrzeug, einem Mercedes A-Klasse, auf dem Weg von Westoverledingen in Richtung Papenburg gewesen sein. Das entgegenkommende Fahrzeug soll mittig auf der zweispurigen Straße gefahren sein, sodass sie ausweichen musste. Die Frau geriet dabei auf den Grünstreifen und verlor die Kontrolle über den Wagen. Der Mercedes schleuderte zurück auf die Fahrbahn und kollidierte dann frontal mit dem Renault einer 61 Jahre alten Frau. Während die Fahrerin des Renault versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden konnte, kam für die 74-Jährige jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Eine eingeleitete Fahndung nach dem Unfallverursacher blieb bislang erfolglos. Bis zum 08.09.2020 habe sich der gesuchte Fahrer des anthrazitfarbenen Mercedes noch nicht gemeldet. Auf dem Nummernschild soll das Kennzeichen "EL-Y" stehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Warum stellt sich der Fahrer nicht?

Kriminalpsychologe Christian Lüdke erklärt: "Unfallverursacher, die flüchten, haben ein anderes Rechtsbewusstsein, sie bagatellisieren das, was geschehen ist, sie haben Angst vor der Strafverfolgung und sind unglaublich feige." Die Polizei kann bundesweit Unfälle mit Fahrerflucht nur zu etwa 40 Prozent aufklären. Meistens, weil der Täter ermittelt wurde - nicht, weil er sich gestellt hat.

Kriminalpsychologe Lüdke kann sich im Fall von Karina Dirks durchaus vorstellen, dass der öffentliche Aufruf etwas bewirkt: "Wenn der Verursacher mitbekommt, dass es einen Appell an die Öffentlichkeit gibt, dann bekommt das, was geschehen ist, ein Gesicht, es bekommt Gefühle, es wird sehr persönlich und es kommt ihm sehr nah und es kann durchaus dazu führen, dass er sich bei der Polizei meldet."

Polizei wertet Hinweise aus

Bei der Polizei Leer/Emden sind nach dem Facebook-Post von Karina viele Hinweise eingegangen. "Ja wir haben sehr viele Hinweise bekommen die eben auch einen Daimlerfahrer beschreiben, beziehungsweise Hinweise auf das Fahrzeug geben. Die Polizei wertet diese ganzen Hinweise derzeit aus und befragt dann eben auch die Zeugen", erklärt Polizeisprecherin Heike Rogner. Es bringe ihre Mutter nicht zurück, sagt Karina Dirks, aber es würde der ganzen Familie helfen, den Schuldigen zu finden.