24-Jähriger rast in Schloß Holte-Stukenbrock in Gegenverkehr

Drei Tote bei Frontalcrash – schwere Belastung für Notfallseelsorger

02. April 2020 - 10:29 Uhr

Schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock

Die Autos rasten frontal ineinander – bei einem schweren Verkehrsunfall in Schloß Holte-Stukenbrock (Nordrhein-Westfalen) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war ein 24 Jahre alter Autofahrer mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Notfallseelsorger Wolfgang Bender betreute die Ersthelfer vor Ort. Im Video erzählt er, wie belastend ein solcher Einsatz ist.

Drei Tote bei Frontalzusammenstoß in Schloß Holte-Stukenbrock
Bei dem Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock kamen drei Menschen ums Leben.
© dpa, Christian Mathiesen

50-jähriger Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen

Der 50-Jährige, der im entgegenkommenden Auto saß, hatte keine Chance. Er konnte nicht mehr ausweichen, sodass die beiden Fahrzeuge frontal zusammenkrachten, wie ein Sprecher der Polizei Gütersloh erklärte. Beide Männer sowie der Beifahrer des 24-Jährigen starben bei dem Unfall. Wie genau es zu dem tödlichen Zusammenstoß kommen konnte, wird noch untersucht.