Unfall in Finnland: Flugzeugtür erschlägt deutschen Piloten (50)

Die Tür der Unglücksmaschine vom Typ 'Gulfstream G 150' krachte mit Wucht auf den deutschen Piloten. (Foto: Facebook/Onnettomuustutkintakeskus - OTKES)

08. Januar 2018 - 13:59 Uhr

Trümmer flogen zehn Meter weit

Auf einem Flughafen in Lappland ist ein deutscher Pilot ums Leben gekommen. Der 50-Jährige wurde von einen Flugzeugtür erschlagen, wie die finnischen Behörden mitteilten. Die Tür krachte mit einer solchen Wucht auf den Mann, dass die Ermittler auch noch zehn Meter von der Unfallstelle entfernt Trümmerteile fanden.

Tür des Flugzeugs ließ sich nicht öffnen

Das in Österreich registrierte Flugzeug sollte vom finnischen Flughafen Kittilä in die russische Stadt Jekaterinburg fliegen. Offenbar wollte die Crew vor dem Abflug an Bord noch einige Sicherheitschecks durchführen, doch die Tür der Maschine vom Typ 'Gulfstream G 150' ließ sich nicht öffnen. Wie genau es dann zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

Die finnische Unfalluntersuchungsbehörde 'OTKES' geht aber davon aus, dass die Crew versuchte, die Tür mit Gewalt aufzusperren. Dabei ging irgendetwas schief, denn das schwere Flugzeugteil krachte plötzlich ohne Warnung hinunter und begrub den 50-Jährigen unter sich.

Finnland: Für den deutschen Piloten kam jede Hilfe zu spät

Schwerer Unfall auf dem Flughafen Kittilä
Das Flugzeug sollte vom finnischen Flughafen Kittilä in die russische Stadt Jekaterinburg fliegen. (Foto: Facebook/Onnettomuustutkintakeskus - OTKES)

Rettungskräfte versuchten noch, den Piloten wiederzubeleben. Doch für den Deutschen kam jede Hilfe zu spät – er starb noch an der Unfallstelle. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unfall aus. Dass der 50-Jährige Opfer eines Verbrechens wurde, ist unwahrscheinlich.