Busfahrer musste Vollbremsung machen

Baby durch Berliner Linienbus geschleudert - schwer verletzt

© deutsche presse agentur

19. September 2019 - 12:03 Uhr

Baby wird auf den Boden geschleudert

In Berlin ist ein Baby in einem Linienbus schwer verletzt worden. An einer Kreuzung im Stadtteil Spandau krachte der Bus mit einem Auto zusammen. Der Busfahrer legte noch eine Vollbremsung ein, konnte den Aufprall aber nicht mehr verhindern. Das neun Monate alte Mädchen wurde auf den Boden geschleudert und zog sich schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte.

Baby kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus

Die 26 Jahre alte Mutter hatte ihre Tochter offenbar auf dem Arm und stand im Bus der Linie 134, als der Unfall passierte. Als der Busfahrer auf die Bremse trat, wurde ihr offenbar durch den plötzlichen Ruck das Baby aus dem Arm gerissen. Es schlug auf dem Boden auf.

Der schwer verletzte Säugling wurde von Rettungskräften versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, wo es stationär behandelt wird. Der Busfahrer, alle anderen Fahrgäste und die Autofahrerin, die an dem Zusammenstoß beteiligt war, blieben unverletzt. Wie genau es zu dem Unfall kommen konnte, klärt nun der Verkehrsermittlungsdienst der Berliner Polizei.