Böklund: Motorradfahrer (54) liegt stundenlang lebensgefährlich verletzt im Graben - niemand merkte, dass er fehlt

Der 54-Jährige lag stundenlang lebensgefährlich verletzt im Straßengraben, bis er gefunden wurde.
Der 54-Jährige lag stundenlang lebensgefährlich verletzt im Straßengraben, bis er gefunden wurde.
© Benjamin Nolte

07. Juni 2018 - 17:58 Uhr

Motorradfahrer auf L22 zwischen Uelsby und Böklund verunglückt

Ein 54-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagabend auf der Landstraße 22 zwischen Uelsby und Böklund (Schleswig-Holstein) schwer verunglückt. Besonders tragisch: Erst nach gut drei Stunden wurde der Mann gefunden – mit lebensgefährlichen Verletzungen.

Mann konnte dank Handyortung gefunden werden

Der 54-Jährige war gegen 20:30 Uhr mit zwei weiteren Motorradfahrern gemeinsam unterwegs. Er war der Letzte in der Kolonne auf der Strecke. Als seine Begleiter in Böklund ankamen, stellten sie fest, dass er fehlte.

Sofort machten sie sich auf die Suche nach dem 54-Jährigen, doch ohne Erfolg. Weder war er zuhause, noch war es möglich, ihn über sein Handy zu erreichen. Das gab Anlass zur Sorge. Die Männer alarmierten Polizei und Rettungskräfte, die zusammen mit den freiwilligen Feuerwehren aus Uelsby und Böklund eine umfangreiche Suche starteten. Mithilfe einer Handyortung gelang es, den Vermissten ausfindig zu machen: Er befand sich laut Ortungsdaten noch auf der Strecke zwischen Uelsby und Böklund.

Per Rettungshubschrauber in die Uniklinik Kiel

Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Kiel geflogen.
Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Kiel geflogen.
© Benjamin Nolte

Gegen 00:00 Uhr wurde der 54-jährige Mann dann lebensgefährlich verletzt im Straßengraben aufgefunden. Er war aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Motorrad von der Fahrbahn abgekommen. Den ersten Erkenntnissen zufolge sei es nicht zu einer Kollision gekommen. Mit einem Hubschrauber wurde der Schwerverletzte in die Uniklinik Kiel geflogen.