15. April 2019 - 13:00 Uhr

Niederländerin hielt sich auf der Fahrbahn auf

Der Tod einer 22-Jährigen auf der Autobahn 31 gibt Rätsel auf. Die Niederländerin starb nahe der niedersächsischen Stadt Schüttorf. Nach Polizeiangaben wurde sie etwa zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Schüttorf-Ost von einem Auto erfasst. Weshalb sich die junge Frau auf der Fahrbahn aufhielt, ist jedoch völlig unklar. Unser Video zeigt, wie die Polizei den Unfallhergang beschreibt.

UPDATE: Der Oberstaatsanwalt gab RTL.de am Sonntag neue Details zu dem Unfall auf der A31 bekannt.

BMW erfasste die Frau auf der A31 bei Schüttorf

Gegen 6:15 Uhr fuhr eine BMW-Fahrerin auf der A31, als plötzlich eine Frau vor ihrem Fahrzeug auftauchte. Das Auto erfasste die 22-Jährige aus Ermelo und schleuderte sie zu Boden. Nach ersten Erkenntnissen war sie auf der Stelle tot. Die BMW-Fahrerin erlitt einen Schock und musste von einem Notfallseelsorger betreut werden. Nun stehen die Ermittler vor der Frage: Was machte die Niederländerin überhaupt auf dem Fahrstreifen?

Anja Kersting von der Autobahnpolizei Lingen erklärte gegenüber RTL, Zeugen hätten berichtet, die Frau habe sich beim Unfall in geduckter Haltung auf der Fahrbahn befunden. Ein Suizid werde nach dem derzeitigen Ermittlungsstand allerdings ausgeschlossen. Beide Fahrzeuge seien zwecks weiterer Untersuchungen von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden, sagte Kersting

Hielt der Wagen tatsächlich wegen einer Panne an?

Offenbar war die Getötete zuvor gemeinsam mit einem Mann in einem Peugeot unterwegs. Das Fahrzeug befand sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Standstreifen. Der 35-Jährige wurde zunächst mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht und später zum Unfallgeschehen befragt.

Unklar ist, weshalb er und seine Begleiterin überhaupt anhielten. Der Peugeot sei zunächst als Pannenfahrzeug gemeldet worden, sagte Anja Kersting. Man gehe nach derzeitigem Stand aber nicht davon aus, dass der Wagen tatsächlich eine Panne hatte. Derzeit würden weitere Zeugen zum Unfallgeshehen befragt.