150.000 Euro Schaden

Sattelzug mit Gefahrgut auf der A7 verunglückt - Unfallverursacher flüchtet

Gefahrguttransport
Gefahrguttransport
© dpa, Hauke-Christian Dittrich, hcd axs kne axs

30. Januar 2021 - 16:00 Uhr

Unfall mit Sattelzug auf A7

Ein mit ätzender Säure beladener Tanklaster ist gestern Nachmittag auf der A7 zwischen Kirchheim (Hersfeld-Rotenburg) und dem Hattenbacher Dreieck umgekippt.

Der Sattelzug-Fahrer musste stark bremsen, nachdem ein anderer Fahrer unvermittelt die Spur gewechselt hatte. Wie die Polizei mitteilte geriet der Lastwagen danach ins Schleudern und kippte um. Der unfallverursachende Lastzug setzte die Fahrt, ohne anzuhalten, in unbekannte Richtung fort.

Glück im Unglück

Die Gefahrgutladung des verunglückten Lastwagens bestand aus insgesamt 25 Tonnen, etwa 18.000 Liter, Natriumhydroxid. Es handelt sich hierbei um eine wässrige Lösung, die bei Freisetzung eine ätzende Wirkung auf die Haut, Augen und Atemwege bewirkt.

Durch den Unfall wurde der Tanklaster mit dem Gefahrgut nicht beschädigt. Jedoch wurde der Kraftstofftank des Fahrzeugs so sehr demoliert, dass mehrere hundert Liter Diesel auf der Fahrbahn ausliefen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro geschätzt.

Mehrere Kilometer Stau

Durch die Sperrung von vier Fahrstreifen, staute sich der nachfolgende Verkehr in Fahrtrichtung Würzburg auf mehrere Kilometer. Dadurch kam es sowohl auf der A7 als auch der A4 zu insgesamt sieben weiteren Auffahrunfällen, die glimpflich verliefen. Es lieb hier lediglich bei Blechschäden.

Quelle: Polizeipräsidium Osthessen