23. April 2019 - 22:27 Uhr

Schwerer Unfall auf der A61: Ein Toter, sechs Verletzte

Am Dienstag hat sich auf der A61 bei Meckenheim ein schwerer Unfall ereignet: Ein LKW fuhr auf ein Stauende auf, mehrere Fahrzeuge wurden aufeinandergeschoben. Ein Mann starb, sechs Menschen kamen teils schwer verletzt ins Krankenhaus. Ein Detail wirft dabei Fragen auf: Im Führerhaus des Lasters saß ein 5-jähriges Kind.

Lkw raste mit voller Wucht in das Stauende

Nach Polizeiangaben übersah der 50-jährige Lkw-Fahrer das Stauende und fuhr mit voller Wucht ins Heck eines BMWs, der sich auf den davor stehenden Opel schob. Der Wagen prallte daraufhin in einen anderen Lastwagen. Dabei wurde der Fahrer des BMW tödlich verletzt. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. Die Autobahn in Richtung Venlo war für mehrere Stunden gesperrt.

Teenagerin musste von der Rückbank befreit werden

Ein 15-jähriges Mädchen musste laut WDR von der Rückbank des BMW befreit werden. Sie war offenbar in den Trümmern eingeklemmt. Sie und ihre Mutter, die auf dem Beifahrersitz saß, wurden schwer verletzt per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Die Fahrerin des Opels kam mit einem Rettungswagen in die Klinik. Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um die Unfallbeteiligten. Drei weitere Unfall-Beteiligte, darunter der Lkw-Fahrer, wurden leicht verletzt. 

Gaffer verursachen Stau auf der Gegenfahrbahn

Wie es genau zu dem schrecklichen Unfall kam, muss die Polizei nun klären - ebenso wie die Frage, warum der Lkw-Fahrer ein 5-jähriges Kind bei sich hatte.

Laut Augenzeugen kam es auch auf der Gegenfahrbahn zu einem längeren Stau, weil Gaffer extrem langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren.