Nach Kollision auf A5 bei Konau

Weißes Löwenbaby aus Holzkiste befreit - Vier Menschen bei Unfall verletzt

09. September 2020 - 12:32 Uhr

Vier Verletzte nach Unfall auf A5 - Löwenjunges überlebte

Vier Menschen sind bei einem schweren Unfall auf der A5 in Kronau in Baden-Württemberg verletzt worden. Wie es den Insassen geht, ist noch unklar. Bei der Bergung machten die Beamten einen ziemlich außergewöhnlichen Fund, den sie wohl nicht so schnell vergessen werden: Im Wrack eines Transporters kauerte ein weißes Löwenbaby in einer Holzkiste. Die Tierrettung musste die exotische Raubkatze befreien und in Sicherheit bringen. Außerdem entdeckten sie zwei Greifvögel, die die Gunst der Stunde ergriffen und davonflogen.

Nach Unfall mit Löwenbaby: Zwei Greifvögel fliegen davon

Der Unfall hatte sich am Dienstagmorgen gegen 5.15 Uhr südlich von Heidelberg zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Kreuz Walldorf ereignet.

Nach ersten Ermittlungen erkannte der Fahrer eines Kleintransporters den stockenden Verkehr an einer Baustelle zu spät und fuhr auf einen Lastwagen auf. Der Wagen des Unfallverursachers geriet dabei ins Schleudern und stieß mit einem neben ihm fahrenden slowakischen Kleinbus mit Anhänger zusammen. In dem Anhänger befand sich das Löwenjunge, das unverletzt blieb.

Es war zunächst unklar, ob das exotische Tier legal in dem nun völlig demolierten Fahrzeug transportiert wurde. Die Tierrettung nahm die kleine Raubkatze in seine Obhut. Zwei Greifvögel, die ebenfalls in dem Transporter waren, hatten offenbar die Flucht ergriffen und waren davongeflogen, heißt es.

Polizei stellt Gaffer auf Autobahn zur Rede

Im dem Kleinlastwagen sowie in dem Kleintransporter wurden beim Unfall insgesamt vier Menschen eingeklemmt. Sie mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Unklar war zunächst, wie schwer sie verletzt sind. Die Autobahn war mehrere Stunden in beide Richtungen vollständig gesperrt.

Mehrere Einsatzkräfte waren vor Ort. Zudem stellte die Polizei Gaffer zur Rede, die die Unfallstelle mit dem Handy filmten oder Fotos schossen.