26. Mai 2019 - 12:08 Uhr

Stress im Supermarkt - und wie man damit umgeht ...

Sie kennen das: Sie sind im Supermarkt und haben es eilig, Sie sind etwas ungeduldig, aber es geht nicht wirklich voran an der Fleischtheke oder am Bäckersstand. Würden Sie dann gleich ausfällig werden? Nein, sicher nicht, denn im Fachverkäufer-Kittel steht ja auch bloß ein Mensch - und es gilt: Wir gehen vernünftig miteinander um. Anscheinend gibt es aber in Gifhorn einige Menschen, die in der dortigen Edeka-Filiale Ankermann regelrecht die Sau rauslassen.

Lahmarschig, unfähig - Arschloch!

Mitarbeiter werden von Kunden als "lahmarschig" oder "unfähig" beschimpft und als "Arschloch" tituliert. Doch das wollten die Verantwortlichen in der Filiale nicht auf ihren Mitarbeitern sitzen lassen und veröffentlichten bei Facebook ein Statement in eigener Sache. Der Inhalt: Eine gepfefferte Abrechnung mit den einzelnen Personen, die dort immer wieder unangenehm auffallen. Und dafür wird die Filialleitung nun bei Facebook euphorisch gefeiert!

„Im Zusammenhang der politischen Entwicklung in unserem Land außerordentlich bedenklich“

Tausendfach wurde dieser Beitrag geteilt, geliket und kommentiert - anscheinend spricht er vielen Menschen aus dem Herzen! Edeka schildert bei Facebook, dass mit der überwiegenden Mehrzahl der 12.000 Kunden, die den Markt besuchen, immer ein friedlicher und sachlicher Dialog stattfindet. Aber seit einigen Monaten sei festzustellen, dass sich "die Art und Weise und besonders der Ton bei einer sehr geringen Zahl von Kunden geändert" habe, und das sei "gerade in der heutigen Zeit und im Zusammenhang der politischen Entwicklung in unserem Land außerordentlich bedenklich". Und weiter schreibt Edeka dort: "Mit welchem Recht sich es manche Menschen herausnehmen, so mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen umzugehen, entzieht sich uns jeglicher Kenntnis und wir haben hierfür keinerlei Verständnis."

Nutzer feiern Edeka euphorisch

Dass sich die Geschäftsführung so vehement vor seine eigenen Mitarbeiter stellt, kommt bei Facebook natürlich äußerst gut an - so gut, dass man meinen könnte, das das sonst nicht die Regel ist. "Vielen Dank im Namen sämtlicher Verkäufer und Verkäuferinnen, deren Arbeitgeber weder den Mut, noch die Lust aufbringen, endlich einmal zu ihrem Gunsten zu reagieren und ein Zeichen zu setzen!", schreibt dann auch prompt eine Nutzerin. Und ein anderer kommentiert: "Respekt! Es ist zwar ein geflügeltes Wort, dass der Kunde König ist, aber wer sich nicht benimmt, fliegt - auch als 'König'." Und auch wir sagen: Respekt Edeka Ankermann, an euch sollten sich andere Arbeitgeber ein Beispiel nehmen!

Dieses Mal hat Edeka alles richtig gemacht ...

... aber noch vor kurzem erregte die Supermarkt-Kette mit ihrem ironisch gemeinten Werbespot zum Muttertag die Gemüter - denn in dem bekamen die Männer ganz schön Fett weg. Was da los war, sehen Sie in unserem Video!