UN starten Hilfsflüge für Flüchtlinge im Südsudan

15. Februar 2016 - 10:00 Uhr

Die Vereinten Nationen haben damit begonnen, Flüchtlinge im Südsudan auf dem Luftweg mit Hilfslieferungen zu versorgen. Seit das Land im Juli offiziell unabhängig geworden ist, waren wegen fortwährender Kämpfe im angrenzenden Sudan mehr als 40.000 Menschen vertrieben worden. Sie waren aus den umstrittenen Grenzregionen Blauer Nil und Süd-Kordofan in den Südsudan geflohen und benötigen dringend Unterstützung.

Der erste von insgesamt 18 Flügen sei am Morgen im kenianischen Nairobi gestartet, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) mit. Die Maschine habe zwölf Tonnen humanitäre Hilfe im Wert von 1,9 Millionen Euro an Bord gehabt, darunter Plastikdecken, Schlafmatten und Moskitonetze. In den kommenden Wochen sollen zudem 10.000 Zelte in das Gebiet geflogen werden.