RTL News>News>

UN-Sitzung zum Fall Sergej Skripal: Schlagabtausch zwischen Russland und Großbritannien

UN-Sitzung zum Fall Sergej Skripal: Schlagabtausch zwischen Russland und Großbritannien

Dicke Luft im UN-Sicherheitsrat

In Großbritannien und Russland liegen die Nerven im Fall Sergej Skripal blank. Bei einer außerordentlichen Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstagabend wurde die angespannte Lage mehr als deutlich. Die Vertreter der beiden Länder lieferten sich einen wüsten Schlagabtausch und bezichtigten einander der Lüge. Unterdessen hat sich Sergej Skripals Tochter Julia erstmals seit ihrer Vergiftung öffentlich zu Wort gemeldet.

Russland im Fall Sergej Skripal spricht von "Propagandakrieg"

"Wir haben unseren britischen Kollegen gesagt, dass sie mit dem Feuer spielen und das noch bereuen werden", drohte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Er warf Großbritannien "dreckige Spiele" vor und nannte die Anschuldigungen im Fall Skripal "eine Erfindung". Russland bestreitet, den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal (66) und seine Tochter Julia (33) mit Nervengift vergiftet zu haben. Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im britischen Salisbury gefunden worden . "Russland hat kein Patent auf Nowitschok", sagte Nebensja über den für das Attentat verwendeten Giftstoff. Großbritannien und seinen Verbündeten ginge es nur darum, Russlands "politische Legitimität grundsätzlich in Frage zu stellen". Nebensja sprach von einem "Propagandakrieg".

Die britische UN-Botschafterin Karen Pierce bekräftigte ihrerseits die Vorwürfe gegen Russland. "Wir haben nichts zu verstecken, aber ich fürchte, dass Russland etwas zu befürchten hat", sagte Pierce. Der Fall sei "Teil eines größeren Musters von unverantwortlichem Verhalten Russlands". Großbritannien nennt weiterhin keine klaren Beweise für die Anschuldigungen gegen Russland. Allerdings soll der britische Geheimdienst laut 'The Times' mittlerweile das russische Labor identifiziert haben, in dem das Nervengift hergestellt wurde.

Julia Skripal äußert sich erstmals

Die von dem sozialen Netzwerk Facebook entnommene Aufnahme zeigt Julia Skripal, Tochter des früheren Oberstes des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Sergej Skripal, der in Russland als britis
Was weiß Julia Skripal? Ihre Aussage wird mit Spannung erwartet.
wst, dpa, Uncredited

Julia Skripal ist inzwischen aus dem Koma erwacht. Sie war gemeinsam mit ihrem Vater im britischen Salisbury vergiftet worden. "Ich bin vor über einer Woche aufgewacht und glücklich, sagen zu können, dass es mir von Tag zu Tag besser geht", wird die 33-Jährige in einer von Scotland Yard verbreiteten Mitteilung zitiert. Julia Skripals Aussage in dem Fall wird mit Spannung erwartet.

Russische Medien veröffentlichten den Mitschnitt eines angeblichen Telefongesprächs von Julia Skripal mit ihrer in Russland lebenden Cousine Viktoria Skripal. Darin sagt sie über ihren Vater Sergej: "Alles ist gut. Er ruht sich aus und schläft. Alle sind bei Gesundheit. Niemand hat irreparable Schäden." Die Echtheit des Mitschnitts konnte bisher nicht bestätigt werden.