Kontaktsperre in Corona-Krise beeinflusst auch Umzugspläne

Darf jetzt noch mehr als eine Person beim Umzug helfen?

Dürfen mir in Zeiten von Corona noch mehrere Personen beim Umzug helfen?
© iStockphoto

31. März 2020 - 10:39 Uhr

Sind Umzugshelfer in der Corona-Krise verboten?

Wer zum Monatswechsel einen Umzug plant, der stellt sich gerade in der Corona-Krise sicher noch mehr Fragen als sonst: Was passiert, wenn ich die Miete für meine neue Wohnung auf einmal nicht mehr zahlen kann? Und welchen Einfluss haben die Kontaktbeschränkungen in Deutschland auf meinen Umzug? Ob jetzt, wo wir möglichst viel Abstand zueinandern halten sollten, nur noch maximal eine Person beim Umzug helfen darf, erklärt Rechtsanwältin Nicole Mutschke.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Umzugsregelungen variieren je nach Bundesland

Darf nur noch maximal eine Person Umzugshelfer sein? Eine allgemeingültige Antwort gibt es auf diese Frage nicht, denn solche Fälle werden in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt, wie Nicole Mutschke RTL erklärt:

  • In Bayern etwa lautet die offizielle Position: "Freunde und Familie" sollen beim Umzug keinesfalls mit anpacken, sofern sie nicht Angehörige des eigenen Hausstandes sind.
  • In Nordrhein-Westfalen gelten auch bei privaten Umzügen die "normalen" Beschränkungen in der Öffentlichkeit auf zwei Personen - mit den Ausnahmen für Familie und häuslicher Gemeinschaft.
  • In Hamburg hingegen gilt, dass Personen, die bei einem Umzug helfen, nicht als Ansammlung gelten und man nicht gegen die Kontaktbeschränkungen verstößt

Die Vergabe von Ausnahmegenehmigungen sei bei Umzügen derzeit nicht vorgesehen. Wenn man aus oder in ein Gebiet mit strengeren Regeln zieht, kann es bei einem Umzug also tatsächlich problematisch werden. Wichtig ist es, die in dem jeweiligen Bundesland geltenden Regeln zu kennen und sich entsprechend vor dem Umzug über diese zu informieren.

Was müssen Mieter bei entstehenden Mietschulden beachten?

Eine Frage, die sich sicher nicht nur Leute stellen, die gerade im Umzugsstress sind: Was passiert, wenn ich durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte gerate und meine Miete nicht mehr bezahlen kann? Glücklicherweise müssen sich Mieter hier keine Sorgen machen: Die Bundesregierung hat beschlossen, dass Mieter im Zeitraum vom 01. April bis 30. Juni 2020 vor einer Kündigung geschützt sind.

Im Video: Alles, was Sie jetzt zum Coronavirus wissen müssen