Umweltschützer demonstrieren in Berlin gegen A49 in Hessen

"Stop: Rodung - Dannenröder Forst bleibt" steht auf einem Plakat bei der Demonstration gegen die A49. Foto: Annette Riedl/dpa
© deutsche presse agentur

21. November 2020 - 17:12 Uhr

Umweltschützer mehrerer Organisationen haben am Samstag in Berlin gegen den Bau der Autobahn 49 durch den Dannenröder Forst in Hessen demonstriert. Die Polizei sprach am Nachmittag von mehreren hundert Teilnehmern - angemeldet waren 300. Mit klingelnden Fahrrädern zogen sie von der CDU-Zentrale in Tiergarten zum Haus des Straßenbau-Unternehmens Deges in Mitte. Auf Transparenten wurden Slogans gezeigt wie "Wald statt Asphalt", "12.993 Kilometer Autobahn reichen", und "Gibt's 2020 keine Wiesn, stoppt man den Autobahnbau bei Gießen".

Unter den Demonstranten befanden sich auch Anhänger der Bewegungen "Extinction Rebellion" und "Ende Gelände". Nach Angaben der Polizei vom Samstagnachmittag verlief die Demo zunächst "ruhig und störungsfrei".

Im Dannenröder Forst nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis sollen auf einer Fläche von 27 Hektar Bäume für den Weiterbau der A49 gerodet werden, die Arbeiten laufen längst. Umwelt- und Klimaschützer protestieren, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten. Befürworter versprechen sich von dem Autobahnbau weniger Verkehrs- und Lärmbelastung in den Dörfern und eine bessere Anbindung ans Straßennetz.

Quelle: DPA