News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Umstrittene Geste türkischer Nationalisten: CDU- und Linke-Politiker wollen "Wolfsgruß" verbieten

Wolfsgruß vor türkischer Flagge
Der "Wolfsgruß" gilt als Zeichen von türkischen Ultra-Nationalisten. © picture alliance

CDU-Politiker de Vries hält die Geste für menschenverachtend

Ist dieses Symbol "eine Bedrohung für unsere freiheitliche Gesellschaft"? Christoph de Vries von der CDU und Sevim Dagdelen von den Linken haben sich in der "Bild"-Zeitung für ein Verbot des "Wolfsgrußes" ausgesprochen. Die Geste gilt als Symbol der türkischen Ultra-Nationalisten "Graue Wölfe".

"Der Gruß ist mit dem Hitlergruß vergleichbar"

CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich bin ganz klar für ein Verbot dieser türkischen national-faschistischen Organisation, ihrer Symbole und Gesten. Jede Form des Faschismus ist menschenverachtend und eine Bedrohung für unsere freiheitliche Gesellschaft." Unterstützung erhielt er dabei von der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen, die den "Wolfsgruß" mit dem Hitlergruß verglich.

Die Geste hat mehrere Bedeutungen

Das Symbol wird von Anhängern der "Grauen Wölfe" verwendet und besteht aus nach oben abgespreizten Zeige- und kleinen Fingern, während die anderen drei Finger eine Art "Schnauze" formen. Es dürfte den meisten auch aus einem gänzlich anderen Zusammenhang bekannt sein: In Kinder- und Jugendgruppen wird es als "Schweigefuchs" oder "Flüsterfuchs" häufig dazu eingesetzt, die Gruppe zum Zuhören zu bewegen.

In Österreich ist der "Wolfsgruß" bereits verboten

Unterstützer von Sinan Ogan stehen am 10.03.2017 vor einem Auftritt von Ogan in Istanbul auf, um die türkische Nationalhymne zu singen.
Der "Wolfsgruß" soll in Österreich zusammen mit anderen Symbolen ab dem 1. März 2019 verboten werden. © picture alliance

Mit ihren Aussagen entfachen die beiden Politiker hierzulande eine Debatte um verfassungsfeindliche Symbole und Gesten. In Österreich ist man schon einen Schritt weiter und plant, den "Wolfsgruß" ab März 2019 zu verbieten. Das Verbot soll sich gegen alle Symbole richten, die laut Österreichs Kanzler Sebastian Kurz "den demokratischen Grundwerten widersprechen".

Die "Grauen Wölfe" sind als rechtsextremistische Gruppierung bekannt

Die "Grauen Wölfe" bzw. die "Ülkücü"-Bewegung werden vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und ultra-nationalistisch eingestuft. Die Bewegung entstand bereits Mitte des letzten Jahrhunderts und wird in der Türkei für zahlreiche Mord- und Terroranschläge in den 1970er-Jahren verantwortlich gemacht. Ihr großes Ideal ist "Turan", ein großtürkisches Reich.

Mehr News-Themen