Umfrage: Tagsüber Alkohol trinken ist für die meisten Deutschen verpönt

13. Dezember 2016 - 8:19 Uhr

Wann ist der Griff zum Glas so richtig daneben?

Wann trinken wir Deutschen am liebsten Alkohol und wann finden wir den Griff zum Glas so richtig daneben? Laut einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov finden 54 Prozent der Deutschen den Konsum von Bier, Wein oder Härterem vor 18 Uhr nicht akzeptabel. 

Demnach halten 19 Prozent der Befragten sechs Uhr abends Uhr als frühestmögliche Zeit für akzeptabel. 14 Prozent sprechen sich für 19 Uhr aus, 17 Prozent für 20 Uhr, 3 Prozent für 21 Uhr. Und 1 Prozent der Befragten sagt sogar: 22 Uhr oder später ist angemessen. 14 Prozent der mehr als 1.000 Befragten sind gegen jede Form von Alkoholkonsum.

Das Zechen am helllichten Tag hat aber durchaus auch einige Freunde. 24 Prozent entscheiden sich für verschiedene Uhrzeiten, die irgendwo zwischen 10 Uhr und 17 Uhr liegen. Weitere 2 Prozent halten sogar 8 Uhr morgens oder früher für einen guten Zeitpunkt. Der Rest (6 Prozent) hatte keine Meinung.

Sich an einem Arbeitstag zum Mittagessen Alkohol zu gönnen, empfinden 62 Prozent als inakzeptabel, nur 32 Prozent finden das in Ordnung. Einen Schoppen an einem Werktag ohne einen Mittagstisch dazu stößt gar bei 81 Prozent auf Ablehnung, gerade mal 13 Prozent billigen das.