Stillen immer noch Tabu-Thema

Umfrage: 77 Prozent der Mütter fühlen sich bei öffentlichem Stillen unwohl

Stillen in der Öffentlichkeit - noch immer ein tabuisiertes Thema.
© picture alliance / BSIP, Marie Bienaimé

28. September 2020 - 11:44 Uhr

Weltstillwoche 2020 zeigt großes Tabu

Stillen ist für Mütter ein hoch sensibles Thema – und selbst wenn jede für sich eine Entscheidung getroffen hat, ist das Thema noch nicht beendet. Denn mehr als zwei Drittel der Mütter fühlt sich beim Stillen in der Öffentlichkeit unwohl. Das ergab eine Umfrage des britischen Marktforschungsinstituts YouGov. Die "Weltstillwoche" soll dieses Tabu brechen.

Nur jede 4. Frau spricht bei Stillproblemen mit dem Partner

Immer wieder gibt es Berichte über Mütter, die von Diskriminierung und Anfeindungen während des Stillens berichten. Da überrascht es wenig, dass es viele Mütter Mut kostet, über Probleme beim Stillen zu sprechen. In der Umfrage mit rund 2.000 Müttern kam heraus, dass nur knapp jede vierte Frau mit dm Vater ihres Kindes über mögliche Probleme spricht. Mütter wenden sich häufiger an medizinisches Fachpersonal (43 Prozent) oder die beste Freundin (35 Prozent).

Dabei sind Probleme – gerade zu Beginn der Stillzeit – ganz normal. Mit welchen Herausforderungen fast jede Mutter kämpft und wie Mütter am besten damit umgehen können, können Sie hier nachlesen.

Stillende Mütter werden in der Öffentlichkeit diskriminiert

Ein Grund für das problematisierte Verhältnis rund ums Stillen ist die öffentliche Wahrnehmung von Frauen, die im Café, der Bahn oder auf einer öffentlichen Toilette stillen. Viele Mütter kennen die schrägen Blicke von der Seite oder sogar offene Ansprachen von Fremden oder Café-Inhabern nur zu gut.

Auch prominente Mütter kennen die Anfeindungen. Surferin Janni Hönscheid geht mit dem Shitsorm, den sie für ein Still-Foto bekam, öffentlich um.

Weltstillwoche soll Stillen normalisieren

Die Weltstillwoche läuft vom 28. September bis zum 4. Oktober und soll Stillen normalisieren und zeigen, mit welchen Problemen Mütter noch immer kämpfen. Die Aktionswoche wird von der World Alliance for Breastfeeding Action (WABA) organisiert.. Sie wird seit 1991 jährlich in 120 Ländern abgehalten. Das diesjährige Motto der Weltstillwoche lautet "Natur lässt sich nicht kopieren".

Auf Instagram sollen Beiträge unter dem Hashtag #stillenwillkommen zeigen, wie normal Stillen ist. Das soll den Druck auf Mütter verringern und Stillen endlich ganz normal werden lassen.